Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sommertheater-Veranstaltungen vom Knalltheater / Il Comico in LeipzigSommertheater-Veranstaltungen vom Knalltheater / Il Comico in LeipzigSommertheater-Veranstaltu...

Sommertheater-Veranstaltungen vom Knalltheater / Il Comico in Leipzig

vom 13.Juli bis 02.August 2015 spielt das Knalltheater auf dem überdachten Hof der Feinkost (Karl-Liebknecht-Str. 36) täglich 19 Uhr. -----

"Mein Name ist Nobody"

"Moby Dick"

"Robin Hood" (neu, Kooperation mit Il Comico)"

"Der eingebildete Kranke" (neu)

13. Juli Mein Name ist Nobody

14. Juli Mein Name ist Nobody

15.Juli Moby Dick

16.Juli Moby Dick

17.Juli Moby Dick

28.Juli Moby Dick

19.Juli Moby Dick

20.Juli Robin Hood

21.Juli Robin Hood

22.Juli Robin Hood

23.Juli Robin Hood

24.Juli Robin Hood

25.Juli Robin Hood

26.Juli Der eingebildete Kranke

27.Juli Der eingebildete Kranke

28.Juli Der eingebildete Kranke

29.Juli Der eingebildete Kranke

30.Juli Robin Hood

31.Juli Robin Hood

01.August Robin Hood

02.August Robin Hood

14.August Der eingebildete Kranke

 

Stückbeschreibungen:

 

Mein Name ist Nobody - ein fröhlicher Genreritt frei nach Sergio Leone

 

Der alternde Revolverheld Jack hat keine Lust mehr auf Schießereien und möchte sich zur Ruhe setzen. Doch er hat sich viele Feinde gemacht. Denen versucht er ohne großes Aufsehen zu entkommen. Als er jedoch auf den umtriebigen Springinsfeld Nobody trifft und der ein Duell mit der „Wilden Horde“ arrangiert, muss sich Jack erneut beweisen. Für den alternden Revolverhelden ist es das vorletzte Duell das ihm bevorsteht. Was er noch nicht ahnt: auch Nobody will sich mit ihm duellieren.

Sergio Leones Filmidee interpretiert das Knalltheater neu und zeigt mit Hilfe der Musik von Grünfeuer einen Antiwestern, der sich – ganz so wie der Originalfilm – mit verschiedenen Wassern, sprich Genren, gewaschen hat. Da trifft Slapstick auf Melodrama und Action auf Heimatidylle.

Spiel: Philipp Nerlich, Larsen Sechert / Musik: Dario Klimke (Grünfeuer) / Inszenierung: Knalltheater / Dauer: 60 Minuten

Termine: 13., 14.Juli

Zeit: je 19 Uhr

Wo: auf dem überdachten Hof der Feinkost (Karl-Liebknecht-Str. 36)

Vorverkauf über culton.de oder im Kinderbuchladen Serifee

 

Moby Dick - die Leipziger Version des großen Klassikers von Herrmann Melville

 

An einem schönen Sommertag paddeln die beiden Studenten, Ahab und Ismael friedlich auf der Pleiße entlang. Ihr Ausflug dient ihnen nicht nur zur Erholung, sondern auch zur Recherche. Während Ahab für sein Studium der Meeresbiologie die Fischarten in der Pleiße versucht zu identifizieren, sucht Ismael für sein Studium am Deutschen Literaturinstitut Inspiration für eine Geschichte. So identifiziert Ahab immer größere Fischarten. Von einem wird er gebissen. Daraufhin tauft er den Fisch Moby Dick. Dann beginnt es zu regnen und zu stürmen. Während Ismael immer mehr Angst bekommt, sinnt Ahab nur noch auf Rache für den Fischbiss. Eine abenteuerliche, absurd-komische Jagd auf Moby Dick beginnt.

Spiel: Philipp Nerlich, Larsen Sechert / Musik: Dario Klimke (Grünfeuer) / Inszenierung: Knalltheater / Dauer: 60 Minuten

Termine: 15. / 16. / 17. / 18. / 19. Juli

Zeit: je 19 Uhr

Wo: auf dem überdachten Hof der Feinkost (Karl-Liebknecht-Str. 36)

Vorverkauf über culton.de oder im Kinderbuchladen Serifee

 

Robin Hood – eine abenteuerliche Kooperation von Knalltheater und Il Comico

 

Der Junge Robin ist trotz seines jugendlichen Alters ein Kind geblieben. Er spielt im Sandkasten, klettert auf Bäume und spielt Held. Nachdem er eines Tages den Film „Robin Hood“ gesehen hat, geht es komplett bei ihm durch. Er bildet sich ein eben jener Held zu sein und kämpft fortan mit seinem Holzschwert für die Armen der Stadt. Seine ältere Schwester gibt alles um ihrem Bruder die Illusion ein Held zu sein, nicht zu zerstören. Und so spielt sie für ihren Bruder den Wald, den Bettler, den Widersacher, die Armen, die Reichen und die Tiere. Schon bald hat sie die Nase voll vom Spielen. Ganz im Gegensatz zu ihrem Bruder. Denn für ihn war alles kein Spiel, sondern die pure Realität. Es kommt zum großen Finale.

Regie: Larsen Sechert

Spiel: Philipp Nerlich, Anne Rab / Musik: Dario Klimke (Grünfeuer) / Inszenierung: Knalltheater und Il Comico / Dauer: 60 Minuten

Termine: 20. / 21. / 22. / 23. / 24. /25. / 30. / 31. Juli, sowie 01. / 02. August

Zeit: je 19 Uhr

Wo: auf dem überdachten Hof der Feinkost (Karl-Liebknecht-Str. 36)

Vorverkauf über culton.de oder im Kinderbuchladen Serifee

 

Der eingebildete Kranke – ein unfreiwilliges Solo

 

Der Gaukler Aron bereitet die Bühne für den Klassiker von Moliére „Der eingebildete Kranke“ vor. Er glaubt seine Kollegen würden jeden Moment eintreffen. Doch erfährt er kurz vor Beginn der Vorstellung, dass alle seine Kollegen krank sind. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: die Vorstellung absagen oder solistisch zu spielen. Aron entscheidet sich für die zweite Möglichkeit und spielt in schnellen Rollenwechseln die Geschichte eines reichen Mannes und einer verhinderten Liebe. Im Laufe des Spieles bemerkt Aron wie viele Parallelen sich zu seinem eigenen Leben ergeben.

Spiel/Regie: Larsen Sechert/Danilo Riedl / Musik: Dario Klimke (Grünfeuer) / Inszenierung: Knalltheater / Dauer: 60 Minuten

Termine: 26. / 27. / 28. / 29. Juli und 15. August

Zeit: je 19 Uhr

Wo: auf dem überdachten Hof der Feinkost (Karl-Liebknecht-Str. 36)

Vorverkauf über culton.de oder im Kinderbuchladen Serifee

 

K N A L L T H E A T E R

Larsen Sechert

info@knalltheater.de

0174-9491747

www.knalltheater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑