Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sommertheatersaison im Schloss NeustrelitzSommertheatersaison im Schloss NeustrelitzSommertheatersaison im...

Sommertheatersaison im Schloss Neustrelitz

Landestheater Mecklenburg: Die Freiluftsaison im Schlossgarten wird am 4. Juni um 16:00 Uhr mit “Das hab' ich schon mal irgendwo gehört”, Chorprogramm mit Ausschnitten aus Großer Oper, Operette und Musical eröffnet. (Allerdings nicht im Schlossgarten, sondern wegen der Witterung im Landestheater Neustrelitz selbst.) Unter diesem Motto präsentiert sich der Chor des Landestheaters mit einem eigenen Programm.

Die Spanne der vorgetragenen Nummern reicht von der großen Oper über die Operette bis hin zum Musical. Doch nicht nur bei den dargebotenen Gattungen stellen die Damen und Herren des Chores unter der Leitung von Dr. Gotthard Franke ihre Wandlungsfähigkeit heraus, sondern auch bei der Spannbreite der vermittelten Emotionen. So wie auf der Bühne eines Theaters bei jeder Vorstellung wie selbstverständlich die unterschiedlichsten Gefühlswelten durchmessen werden, so steht auch an diesem Abend die melancholische Erhabenheit des "Gefangenchores" aus Giuseppe Verdis Nabucco der

ausgelassenen Lebensfreude des "Weibermarsches" aus Franz Lehárs „Lustiger Witwe“ gegenüber, paart sich die üppige Sinnlichkeit der "Barcarole" aus Hoffmanns Erzählungen mit der keuschen Schlichtheit des "Brautchores" aus Lohengrin. Trotz des Wiedererkennungswertes, der den dargebotenen Nummern zu eigen ist und beim Zuhörer ein gewisses "Aha-Erlebnis" bewirken mag, wartet der Abend doch auch mit mancher Überraschung auf. So kann man hier auch die einzelnen Mitglieder des Chores, die bei Musiktheateraufführungen oftmals im Kollektiv aufgehen, als Solisten erleben und ihre ganz individuellen Fertigkeiten genießen.

Für Kuchen und Kaffee wird natürlich auch gesorgt sein.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑