Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Spartenübergreifende Uraufführung von »Orpheus. Ohne Angst« im Theater HeidelbergSpartenübergreifende Uraufführung von »Orpheus. Ohne Angst« im Theater...Spartenübergreifende...

Spartenübergreifende Uraufführung von »Orpheus. Ohne Angst« im Theater Heidelberg

30. Oktober 2020,20.00–ca. 21.10 Uhr, Alter Saal

Mit Musik von Christoph Willibald Gluck und Claudio Monteverdi. --- Erstmals entwickelten die Sparten Musiktheater, Tanz und Junges Theater eine gemeinsame Produktion auf der Heidelberger Theaterbühne.

 

Copyright: Susanne Reichardt

Du verdammtes Schicksal!

Der griechischen Mythologie zufolge war Orpheus der beste Sänger seiner Zeit. Mit der Lyra, einer Art kleinen Harfe, und mit seinem Gesang rührt Orpheus Natur und Menschen, erweicht Steine und zähmt wilde Tiere. Er ist der Popstar der griechischen Mythologie. Als er seine große Liebe Eurydike verliert, begibt sich Orpheus auf eine existenzielle Reise in die Unterwelt, um Eurydike dem Totenreich zu entreißen.

Dafür muss er Ängste, Einsamkeit und Selbstzweifel überwinden, muss sich durch fremde, unheimliche Welten schlagen, sich allein gegen andere behaupten und den Tod davon überzeugen, Eurydike freizugeben. Doch als ihm das gelungen ist, beginnt Eurydike, an seiner Liebe zu zweifeln.

Musik, Gesang, Schauspiel und Tanz treffen bei »Orpheus. Ohne Angst« aufeinander: Tänzerin Maria Haro Martin (Eurydike), Sängerin Merit Eiermann (Orpheus), Schauspielerin Magdalena Wabitsch (Amor) erzählen gemeinsam mit den Musikern Lömsch Lehmann (Klarinette, Saxophon) und Domenico Milone (Cello) unter der Leitung von Michael Emanuel Bauer (Klavier) mit heutigem Blick die Geschichte einer Lebenskrise und Prüfungssituation, die nur besteht, wer sich selbst überwindet, extreme Situationen aushält und den Mut hat, zu seinen Gefühlen zu stehen!

Regisseurin Natascha Kalmbach bringt damit Themen auf die Bühne, die durch die Pandemie verstärkt ins Bewusstsein gerückt sind – über alle Alters- und Gesellschaftsgruppen hinweg. Nicht nur Kindern und Jugendlichen eröffnet »Orpheus. Ohne Angst« damit einen neuen Blick auf die Kraft der Musik.

Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221|5820000; tickets@theater.heidelberg.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑