Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oscar Wildes Komödie »Ernst ist das Leben (Bunbury)« im Theater Heidelberg Oscar Wildes Komödie »Ernst ist das Leben (Bunbury)« im Theater Heidelberg Oscar Wildes Komödie...

Oscar Wildes Komödie »Ernst ist das Leben (Bunbury)« im Theater Heidelberg

Premiere 19. September 2020 um 19.00 Uhr, Marguerre-Saal

Die Doppelgänger-Komödie zwischen Schein und Sein ist aktuell wie nie und wirft eine Frage auf, die mit der Pandemie eine neue Relevanz bekommen hat: »Wer steckt eigentlich hinter der Maske?«

 

Copyright: Susanne Reichardt

Beide Hauptpersonen in Oscar Wildes Theaterstück haben sich eine eigene fiktive Person erschaffen, um so aus den gesellschaftlichen Zwängen auszubrechen und sich zu vergnügen. Algernon Moncrieff (Raphael Gehrmann) erfindet einen kranken Freund namens Bunbury, an dessen Krankenlager auf dem Land er angeblich immer wieder gerufen wird. John Worthing (Andreas Uhse) dichtet sich einen Bruder namens Ernst an, der in der Großstadt einen ausschweifenden Lebensstil pflegt und dem er immer wieder zu Hilfe eilen muss. In London gibt John sich dann als eben dieser Ernst aus und führt dessen luxuriöses Lotterleben.

Die Liebe sorgt für Aufruhr in den penibel gepflegten Doppelleben, als sich John in Algernons Cousine Gwendolen (Lisa Förster) verliebt und sie heiraten möchte. Dagegen interessiert sich Algernon für Jacks Mündel Cecily (Sophie Melbinger), die auf dessen Landsitz lebt. Algernon fährt dorthin und gibt sich als Jacks berüchtigter Bruder Ernst aus. Aber beide Gentlemen haben die Rechnung ohne Gwendolens Mutter gemacht, die bei den Heiratsplänen ein unüberhörbares Wörtchen mitzureden gedenkt.
Dem Theaterpublikum ist Regisseur Christian Brey bereits durch seine Inszenierungen von »Mord im Orientexpress«, »Wir sind die Neuen« oder »Dracula« bekannt. Ihn verbindet unter anderem eine enge Zusammenarbeit mit Entertainer Harald Schmidt und Regisseur René Pollesch.

Oscar Wildes Komödie aus dem Jahr 1895 wurde 2005 von Elfriede Jelinek neu übersetzt: Die absurd aberwitzige und gleichzeitig bitterböse Abrechnung mit Heuchelei, Oberflächlichkeit und einer gewissen Verflachung des Charakters wurde ein Klassiker. Schonungslos, heutig, voll böser Pointen – und wahnsinnig komisch.

Deutsche Fassung von Elfriede Jelinek | nach einer Übersetzung von Karin Rausch

Regie Christian Brey
Ausstattung Anette Hachmann
Musik Tobias Cosler
Dramaturgie Jürgen Popig
Theaterpädagogik Jeremy Heiß

John Worthing Andreas Uhse
Algernon Moncrieff Raphael Gehrmann
Pastor Chasuble Steffen Gangloff
Merriman/Lane Benedict Fellmer
Lady Bracknell Christina Rubruck
Gwendolen Fairfax Lisa Förster
Cecily Cardew Sophie Melbinger
Miss Prism Nicole Averkamp

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221|5820000; tickets@theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑