Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SPIELTRIEB von Juli Zeh/Bernhard Studlar - Rheinisches Landestheater NeussSPIELTRIEB von Juli Zeh/Bernhard Studlar - Rheinisches Landestheater NeussSPIELTRIEB von Juli...

SPIELTRIEB von Juli Zeh/Bernhard Studlar - Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere Freitag, 14. März 2014 I 20.00 Uhr I Studio. -----

Die 14-jährige Ada ist eine Außenseiterin – in ihrer neuen Schulklasse und im Leben. Sie ist hochbegabt und verhält sich ihren Mitschülern gegenüber distanziert. Als der 18-jährige Alev auf das Ernst-Bloch-Gymnasium kommt, findet sie in ihm einen Konkurrenten und ebenbürtigen Gesprächspartner mit der „Kälte und Härte eines Wahnsinnigen“.

Die beiden verstehen sich als „Urenkel der Nihilisten“ (Lieblingsroman: Robert Musils „Mann ohne Eigenschaften“), sie sind Spieler und Zyniker, wendig im Denken und Argumentieren sowie unerschrocken im Auftreten. Die vorgegebenen Moralvorstellungen und sozialen Regeln in der Gesellschaft wagen sie radikal zu hinterfragen und stattdessen ihre eigenen Handlungsmaximen aufzustellen. Der aus Polen stammende Sport- und Deutschlehrer Smutek wird ihr Opfer – und zugleich Täter – in einer Art „Menschenversuch“, bei dem Ada und Alev die Grenzen des Spiels um Hörigkeit, Sex, Voyeurismus und Erpressung ausreizen. Doch können die beiden intellektuellen Desperados die Folgen des von ihnen angezettelten spieltheoretischen Praxistests noch überblicken und kontrollieren?

 

Die Schriftstellerin Juli Zeh erreichte mit ihrem Roman 2004 beim Lesepublikum breite Diskussionen und anhaltenden Erfolg. Der Kick des Spiels, ein Rausch von Macht und Überlegenheit, Obsessionen, Abhängigkeiten, Regelverletzungen: SPIELTRIEB entwirft im Mikrokosmos Schule eine atemberaubende Kettenreaktion.

 

Inszenierung: Ronny Jakubaschk,

Bühne/Kostüme: Jamil Sumiri,

Dramaturgie: Barbara Noth

 

Mit: Shari Asha Crosson (Ada, Schülerin), Henning Strübbe (Alev el Qamar, Schüler), Andreas Spaniol (Smutek, Sport- und Deutschlehrer), Hergard Engert (Adas Mutter) und Georg Strohbach (Olaf, Adas Klassenkamerad)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑