Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SportlichSportlichSportlich

Sportlich

"Spiraling Down" & "Assisted Living: Good Sports 2" von Yvonne Rainer im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Anlässlich einer Ausstellung zum Werk von Yvonne Rainer im Kölner Museum Ludwig waren im Tanzhaus NRW in Düsseldorf zwei ihrer Stücke als deutsche Erstaufführung zu sehen. Yvonne Rainer gründete 1962 zusammen u. a. mit Trisha Brown und Meredith Monk das Judson Dance Theater, in dem der postmoderne Tanz seinen Ursprung hat. Damals geradezu revolutionär war die Integration von Alltagsgesten und -bewegungen in etablierte Tanzformen. Eine neue tänzerische Ausdrucksweise spiegelte das gesellschaftliche Zeitbefinden und die Aufbruchsstimmung der 1960er Jahre wider. Die beiden jetzt gezeigten Choreographien entstanden allerdings in jüngster Zeit, "Spiraling Down" wurde 2008 und "Assisted Living: Good Sports" 2011 uraufgeführt. Dennoch meint man den Geist vergangener Jahre zu spüren.

 

Während "Spiraling Down" Maurice Ravels Bolero als musikalische Grundlage hat, dient dazu bei "Assisted Living: Good Sports 2" eine Klangcollage aus verschiedenen sich akustisch überlappenden Musikrichtungen so u. a. von Vivaldi und Gluck, diversen Koloraturarien, amerikanischen Schlagern, Pop von Ike und Tina Turner, Vaudeville, etc. Allerdings nimmt die Choreographie auf diese Klänge wenig Bezug. Die sich repetierenden Bewegungsabläufe vollziehen sich weitestgehend um den quadratischen Bühnengrund, manchmal erstarren die Tänzer sekundenlang in Grimassen. Beiden Werken gemeinsam ist ferner der Bezug auf Bewegungsabläufe aus dem Sportbereich. Die Tänzer bringen das mit einer außerordentlichen Leichtigkeit dar. Die ständige Tatzenbewegung der Hände in "Assisted Living: Good Sports 2" wird lange in Erinnerung bleiben. Und nicht zuletzt spielt der Vortrag von Text eine große Rolle. In "Spiraling Down" wird u.a. aus Murakamis Studie über das Laufen zitiert.

 

Nun möchte man gerne wissen, wie sich das Ganze - Text, Musik, Bewegung - zueinander verhält. Die Antwort ist einfach: gar nicht, es ist beziehungslos. Yvonne Rainers Anliegen ist nicht die Sinnsuche oder gar die Sinnstiftung, sondern die unbekümmerte Darstellung von Simultanität. Das ist simpel, birgt aber auch die Gefahr der Beliebigkeit. So vermag man auch eher die charmante 77jährige Choreographin und damit ihre Verdienste für das moderne Tanztheater zu goutieren, als das Werk selbst.

 

"Spiraling Down"

Choreografie: Yvonne Rainer

Tanz: Pat Catterson, Patricia Hoffbauer, Emily Coates, Keith Sabado; Licht: Les Dickert; Sound: Quentin Chiappetta; Musik: Maurice Ravel „Bolero“, Pierre Boulez dirigiert das Cleveland Orchestra und die New York Philharmonic

 

"Assisted Living: Good Sports 2"

Choreografie: Yvonne Rainer

Tanz: Pat Catterson, Emily Coates, Patricia Hoffbauer, Emmanuéle Phuon, Keith Sabado; Movers: Les Dickert, Yvonne Rainer, Joel Reynolds; Licht: Les Dickert; Bühne: Joel Reynolds; Elektronische Soundkomposition: Yvonne Rainer, Quentin Chiappetta; Textzitate von Cynthia Carr, Lydia Davis, William O. Douglas, Lynn Hunt, William James, Louis Menand und Lawrence Shainberg.

 

Mai 2012

 

28.04. – 29.07. Ausstellung „Yvonne Rainer. Raum, Körper, Sprache“ im Museum Ludwig, Köln

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑