Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Hamburg für »Verdi im Visier« in London ausgezeichnetStaatsoper Hamburg für »Verdi im Visier« in London ausgezeichnetStaatsoper Hamburg für...

Staatsoper Hamburg für »Verdi im Visier« in London ausgezeichnet

Für ihren Beitrag »Verdi im Visier« zum 200. Geburtstag des Komponisten wurden Simone Young und die Staatsoper Hamburg mit dem internationalen Opera Award 2014 ausgezeichnet. Die Staatsoper Hamburg setzte sich damit gegen Produktionen des Aldeburgh Festivals, der Bayerischen Staatsoper, der Metropolitan Opera und des Royal Opera House Covent Garden durch.

Im Rahmen von »Verdi im Visier« brachte die Staatsoper Hamburg im Oktober und November 2013 innerhalb von nur drei Wochen drei Neuproduktionen von selten gespielten Frühwerken Giuseppe Verdis heraus: »La Battaglia di Legnano«, »I due Foscari« und »I Lombardi alla prima Crociata«. Die drei Inszenierungen stammten von David Alden, Simone Young hatte die musikalische Leitung inne. Der Operndirektor und stellvertretende Intendant Francis Hüsers nahm den Preis gestern Abend in London entgegen.

 

Insgesamt war die Staatsoper Hamburg gleich dreimal nominiert: Simone Young war in der Kategorie »Bester Dirigent/Beste Dirigentin« nominiert. Die szenische Neuproduktion von »Gloriana«, eine Koproduktion mit dem Royal Opera House Covent Garden, zum 100. Geburtstag von Benjamin Britten hatte ebenfalls Chancen auf eine Auszeichnung. Der International Opera Award wird von dem britischen Fachmagazin »Opera« in 19 Kategorien vergeben. In der Jury stimmten unter anderem John Allison, Chefredakteur von »Opera«, Hugh Canning, Musikkritiker der Sunday Times, George Loomis von der New York Times und Sir Peter Jonas, ehemaliger Intendant der Bayerischen Staatsoper, über die Vergabe der Preise ab.

 

 

 

www.operaawards.org

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑