Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper im Schiller Theater Berlin: WERKSTATT NONO: Rahmenprogramm zur Premiere „Al gran sole carico d'amore“Staatsoper im Schiller Theater Berlin: WERKSTATT NONO: Rahmenprogramm zur...Staatsoper im Schiller...

Staatsoper im Schiller Theater Berlin: WERKSTATT NONO: Rahmenprogramm zur Premiere „Al gran sole carico d'amore“

Vom 17. bis 26. Februar veranstaltet die Staatsoper im Schiller Theater unter dem Titel WERKSTATT NONO ein facettenreiches Rahmenprogramm zur Premiere von Luigi Nonos „Al gran sole carico d'amore“ am 1. März im Kraftwerk Mitte | Trafo. Alle vier Ver­an­staltungen – ein Podiumsgespräch, eine Film­vorführung, eine Lesung mit Musik und ein Ein­führungsvortrag – finden im Schiller Theater statt.

Eröffnet wird die WERKSTATT NONO mit einem Podiumsgespräch am 17. Februar um 19 Uhr. Nach einer Ein­führung durch Musikwissenschaftler Jörn Peter Hiekel unterhalten sich der Akademie­präsident und ehemalige Opernintendant Klaus Zehelein, der Musik­wissen­­schaftler Jürg Stenzl und Intendant Jürgen Flimm über Leben und Werk des Komponisten Luigi Nono.

 

Am 18. Februar um 16 Uhr wird der Dokumentarfilm „A Trail on the Water – Abbado, Nono, Pollini“ von Bettina Ehrhardt und Wolfgang Schreiber gezeigt. Der Film porträtiert Luigo Nono aus der Sicht des Dirigenten Claudio Abbado und des Pianisten Maurizio Pollini, die Nono in einer langjährigen, sehr engen Freundschaft verbunden waren. Vorab gibt es ein Gespräch mit der Filmemacherin Bettina Ehrhardt.

 

Am 19. Februar um 16 Uhr liest Schauspieler Jan Josef Liefers eine Auswahl von Texten aus den Original-Quellen des Librettos von „Al gran sole carico d'amore“, musikalisch flankiert von Luigi Nonos letztem Werk „'Hay que caminar' sognando“ für zwei Violinen, auf­­geführt von den Musikern der Staatskapelle Berlin, Wolfram Brandl und Knut Zimmermann.

 

Am 26. Februar um 11 Uhr hält Nina Jozefowicz einen Einführungsvortrag zu „Al gran sole carico d'amore“. Nina Jozefowicz ist Musikwissenschaftlerin und Geschäftsführerin der Agentur lingualounge. Sie promovierte 2011 an der TU Berlin über die Vokalkompositionen mit Tonband von Luigi Nono und steht seit 2005 in stetigem Austausch mit Nuria Schoenberg Nono und dem Archivio Luigi Nono in Venedig.

 

Inhaber eines Tickets für eine der Vorstellungen von »Al gran sole carico d'amore« erhalten bei Vorlage freien Eintritt zu allen Veranstaltungen im Rahmen der WERKSTATT NONO. Die ersten drei Termine der WERKSTATT NONO können einzeln oder als Paket gebucht werden. Das Einzelticket kostet 5 Euro/ermäßigt 3 Euro. Der Paketpreis beträgt 10 Euro/ ermäßigt 7 Euro. Der Eintritt zum Einführungsvortrag am 26.2. ist frei.

 

In Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano di Cultura Berlino

 

 

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑