Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Stuttgart: Bariton Jörn W. Wilsing verstorbenStaatsoper Stuttgart: Bariton Jörn W. Wilsing verstorbenStaatsoper Stuttgart:...

Staatsoper Stuttgart: Bariton Jörn W. Wilsing verstorben

Das langjährige Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart, Jörn W. Wilsing, ist am 19. September 2010 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren verstorben. Der lyrische Bariton sang im Laufe seiner über 30jährigen Ensemblezugehörigkeit ein breit gefächertes Repertoire an der Staatsoper Stuttgart.

Nach einer Lehre als Industriekaufmann studierte Wilsing ab 1961 Gesang in Köln. Erste Engagements führten ihn nach Coburg, Gießen, München, Dortmund und Karlsruhe, bevor er 1977 Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart wurde. Hier war er u.a. als Beckmesser, Dreieinigkeitsmoses in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Lehrer in Der Jasager/Der Neinsager, Bobinet in Pariser Leben, Ford in Falstaff und Herr Fluth in Die lustigen Weiber von Windsor, ferner als Germont in La traviata, Fürst Ottokar in Der Freischütz, Frank in Die Fledermaus, Krušina in Die verkaufte Braut, Figaro in Der Barbier von Sevilla, Alter Diener in Elektra sowie Papageno und Sprecher in Die Zauberflöte zu hören und zu sehen.

 

1993 wurde er zum Kammersänger der Staatsoper Stuttgart ernannt. Wilsing gastierte außerdem bei den Salzburger Festspielen, an der Staatsoper Hamburg, der Deutschen Oper und der Staatsoper Berlin, in Venedig, Bologna und

Neapel, in Amsterdam, Brüssel, Warschau und in Südamerika.

 

An der Staatsoper Stuttgart war Jörn W. Wilsing zuletzt in der Saison 2005/2006 als Pankratius in Der Wildschütz und als Fürst Yamadori in Madama Butterfly zu hören.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑