Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Stuttgart: Calixto Bieito inszeniert Jean Cocteaus "Die Menschliche Stimme", Musik von Fredrik ZellerStaatsoper Stuttgart: Calixto Bieito inszeniert Jean Cocteaus "Die...Staatsoper Stuttgart:...

Staatsoper Stuttgart: Calixto Bieito inszeniert Jean Cocteaus "Die Menschliche Stimme", Musik von Fredrik Zeller

PREMIERE: 3. Juli 2011, 21.30 Uhr im Opernhaus. -----

 

Im Bühnenbild von Calixto Bieitos jüngster Stuttgarter Neuproduktion Il Trionfo del Tempo e del Disinganno singt und spielt Leandra Overmann die verlassene und verzweifelte Protagonistin:

Gebrochen vor Schmerz über die Trennung von ihrem Liebsten schwankt sie zwischen enthemmter Wut und vorgetäuschter Vernunft im Dialog mit dem eigenen Unterbewusstsein. Dem Versuch, das Leid

durch Lachen erträglicher zu machen, folgt der schmerzliche Zusammenbruch.

 

Den Verfall der Sprache und die durch den Schmerz verloren gegangene Möglichkeit der Verständigung greift Fredrik Zeller in seinen Musiknummern auf.

 

Mit dieser Abschlussproduktion seiner Stuttgarter Intendanz bedankt sich Albrecht Puhlmann beim Stuttgarter Publikum. Die Musik stammt von dem Stuttgarter Komponisten Fredrik Zeller, der bereits für die Reihe zeitoper der Staatsoper Stuttgart komponiert hat.

 

Deutsch von Barbara Engelhardt

 

Musikalische Leitung Stefan Schreiber

Regie Calixto Bieito

Bühne Susanne Gschwender

Kostüm Anna Eiermann

Licht Reinhard Traub

Dramaturgie und Fassung Xavier Zuber

 

Mit Leandra Overmann und Mitgliedern des Staatsorchesters Stuttgart

 

Weitere Vorstellungen: 08.07. / 22.30 Uhr // 24.07. / 21.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑