Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Stuttgart, Junge Oper: DIE BALLADE VON GARUMA von AD DE BONT (Text) und GUUS PONSIOEN (Musik)Staatsoper Stuttgart, Junge Oper: DIE BALLADE VON GARUMA von AD DE BONT...Staatsoper Stuttgart,...

Staatsoper Stuttgart, Junge Oper: DIE BALLADE VON GARUMA von AD DE BONT (Text) und GUUS PONSIOEN (Musik)

Premiere: 30. Juni 2011, 18.00 Uhr | Kammertheater. -----

 

Eine hochaktuelle Jugendoper über die Sehnsucht nach Glamour und die Brüchigkeit des Starkults.

 

Die Ballade von Garuma, ein Musiktheaterstück basierend auf der Lebensgeschichte des

berühmten Fußballers Garrincha, erzählt die Geschichte eines Slumjungen: Garuma, „der

Auserwählte“, steigt aus einem Armenviertel einer südamerikanischen Großstadt zum

Fußballstar auf. Garuma heißt eigentlich Fernandez und wächst bei seiner Mamita zwischen

Müll und Armut auf – gemeinsam mit der buckligen Amarantha, die Geschichten erzählt

und die Zukunft weiß; mit Rosa, die ohne Milch ihr Neugeborenes aufzieht und mit der

schönen Tänzerin Evangelina, die Leim schnüffelt.

 

Wenn Fernandez mit seinem Freund Pico Fußball spielt, schwebt er zwischen Himmel und Erde wie der geheimnisvolle Vogel Garuma, den kein Lebender je berühren kann. Trainer Ernesto Barracca, immer auf der Suche nach neuen Talenten, bringt Garuma bei, was ein Fußballprofi können muss:

trainieren bis zur Erschöpfung, hart sein gegen sich und die ehemaligen Freunde. Garuma

wird berühmt und reich. Doch als sich die Verletzungen häufen, hat er niemanden mehr,

der ihn auffängt. Bleibt nur ein Funken Ruhm für jeden, der ihn gekannt hat.

 

Der niederländische Autor Ad de Bont erhielt 2009 den Assitej-Preis für sein Wirken in der

europäischen Jugendtheaterszene. Komponist Guus Ponsioen begann Anfang der 1980er Jahre in den Niederlanden als einer der Pioniere eines sozialkritischen und künstlerisch etablierten Jugendtheaters. Zusammen mit Ad de Bont hat er eine Reihe von internationalen und preisgekrönten Jugendstücken entwickelt. Ihr eigener Blick auf das Thema der Heroisierung ist konsequent: „Menschen brauchen keine Helden. Du kannst zwar jemanden bewundern, aber es darf nicht so weit gehen, dass du glaubst, er sei ein besserer Mensch als du. Aber man darf sich sehr wohl von ihnen herausfordern lassen“, so Ponsioen.

 

Mit dieser Produktion, die in Kooperation mit dem Schauspiel Stuttgart entstand, inszeniert Regisseur Marco Štorman nach Sigurd der Drachentöter bereits zum zweiten Mal in der Jungen Oper. Die Musikalische Leitung des Musiktheaters, dessen Komposition von Latino-Rhythmen und melancholischen Tango-Anklängen geprägt ist, liegt in den Händen von Kristina Šibenik.

 

Musikalische Leitung Kristina Šibenik

Regie Marco Štorman

Bühne Frauke Löffel

Kostüme Amit Epstein

Dramaturgie Barbara Tacchini

 

BESETZUNG

Amaranta Jennifer May Owusu

Mamita Dorothea Geipel

Fernandez Jan Krauter

Evangelina Anne Schramm

Pico Ricardo Frenzel Baudisch

Baracca Boris Burgstaller

Rosa Nastasja Dokalou

Chor der Fußballer Projektchor der Jungen Oper mit Jugendlichen

aus Stuttgart und Umgebung

 

Weitere Vorstellungen:

02.07., 19 Uhr | 04.07., 18 Uhr | 05.07., 18 Uhr | 07.07., 18 Uhr | 08.07., 18 Uhr |

09.07., 19 Uhr | 11.07., 18 Uhr | 12.07., 18 Uhr | 14.07., 18 Uhr | 15.07., 18 Uhr |

16.07., 19 Uhr | 18.07., 18 Uhr | 19.07., 18 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑