Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Wien: Zum Tod von Kammersänger Rudolf Mazzola Staatsoper Wien: Zum Tod von Kammersänger Rudolf Mazzola Staatsoper Wien: Zum Tod...

Staatsoper Wien: Zum Tod von Kammersänger Rudolf Mazzola

KS Rudolf Mazzola ist am gestrigen Dienstag, 18. Mai 2010, im 70. Lebensjahr in Wien verstorben. Der gebürtige Schweizer studierte Gesang in Basel. Er war Stipendiat im Opernstudio in Zürich, erhielt zunächst ein Engagement nach St. Gallen und 1969 nach Basel.

1975 wurde er als Ensemblemitglied an die Wiener Volksoper engagiert, bis er 1977 an die Wiener Staatsoper verpflichtet wurde, wo er langjähriges Ensemblemitglied und Betriebsrat war. Daneben gastierte er regelmäßig u. a. bei den Salzburger Festspielen, in München, Paris, Zürich und Barcelona. 1988 wurde er zum Österreichischen Kammersänger ernannt.

 

Sein Debüt im Haus am Ring gab KS Rudolf Mazzola 1977 als Osmin ("Entführung aus dem Serail"), es folgten Partien wie Sarastro ("Die Zauberflöte"), Basilio ("Il barbiere di Siviglia"), Kezal ("Die verkaufte Braut"), Frank ("Die Fledermaus"), Marchese di Calatrava ("La forza del destino"), Doktor ("Wozzeck"), Don Alfonso ("Così fan tutte"), Titurel ("Parsifal"), La Roche ("Capriccio") und Ochs ("Der Rosenkavalier"). Den Mesner in "Tosca" verkörperte er 90 Mal, den Bartolo in "Le nozze di Figaro" 82 Mal. Sein letzter Auftritt an der Wiener Staatsoper war der Schigolch ("Lulu") im November 2002. Insgesamt sang KS Rudolf Mazzola 46 Partien in 40 verschiedenen Opern in 996 Vorstellungen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑