HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: "Andorra" von Max Frisch. Eine Produktion der Bürgerbühne Staatsschauspiel Dresden: "Andorra" von Max Frisch. Eine Produktion der...Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: "Andorra" von Max Frisch. Eine Produktion der Bürgerbühne

Premiere am 15. Oktober im Kleinen Haus 1. -----

„In Andorra lebte ein junger Mann, den man für einen Juden hielt“, so beginnt Max Frisch seine berühmte Parabel über Vorurteile, welche die Wirklichkeit erst schaffen, die sie angeblich beschreiben.

 

Ein andorranischer Lehrer gibt seinen unehelichen Sohn, den Tischlerlehrling Andri, als „gerettetes Judenkind“ aus – und eine ganze Stadt erkennt in ihm „Jüdisches“, die „jüdische Intelligenz“, die „Heimatlosigkeit“ – bis auf Barblin, Andris Halbschwester, die ihn liebt. Andri selbst wiederum erkennt in sich schließlich kein Talent mehr zur Tischlerei, muss aber ständig ans Geld denken – und reibt sich schließlich die Hände. Das ist doch „jüdisch“? Schließlich wird Andri ermordet. Schuld hat – das versteht sich von selbst – niemand. – Bei Max Frisch heißt es, der Kleinstaat Andorra im Stück habe „nichts zu tun mit dem wirklichen Kleinstaat dieses Namens“. In der Inszenierung von Miriam Tscholl spielt eine Doktorin den Doktor, ein Tischler den Tischler, eine Mutter die Mutter – aber machen Sie sich nicht vorschnell ein Bild!

 

Mit: Lilian Ackermann, Benjamin Bruch, Uwe Delkus, Berndt Fröbel, Stephanie Goldhagen, Veit Grasreiner, Elke Haufe, Björn Klemenz, Christian Leonhardt, Hella Leske, Teresa Lippold, Markus Lipsz, Verena Müller, Anton Petzold, Nancy Pönitz, Anne-Sofie Schietzold, Heike Sperling

 

Regie: Miriam Tscholl

Bühne und Kostüm: Katrin Hieronimus

Musik: Roman Keller

Dramaturgie: Ole Georg Graf

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑