Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden - Deutsche Erstaufführung bei neubau: Andrea Maria Schenkel »Tannöd«Staatsschauspiel Dresden - Deutsche Erstaufführung bei neubau: Andrea Maria...Staatsschauspiel Dresden...

Staatsschauspiel Dresden - Deutsche Erstaufführung bei neubau: Andrea Maria Schenkel »Tannöd«

14. Juni 2008, 20.00 Uhr, neubauLABOR/Kleines Haus

 

Ein Gehöft in der Einöde. Tannöd. In einer Nacht wurde hier eine gesamte Familie brutal mit einer Spitzhacke ermordet.

 

Der alte Danner, seine Frau, die Tochter Barbara, die zwei Enkelkinder, die Magd. Keine Spur von dem Mörder. Schon seit Tagen hatte niemand mehr etwas von den Danners gehört. Kurt Huber, Monteur, 21 Jahre: »Ich muss ehrlich sagen, ich fahre nicht gerne nach Tannöd raus. Warum? Na, die sind ziemlich komisch. Eigenbrötler. Und geizig sind die. So richtig geizig, neiden einem jedes Stück Brot, jeden Schluck Wasser.« Je mehr Zeugenaussagen hinzukommen, desto deutlicher enthüllt sich ein Netz trauriger Einzelschicksale, enttäuschter Hoffnungen, Skrupellosigkeit, Betrug und Ignoranz. Am Ende entsteht ein dicht verzahntes Mosaik, das die Hintergründe des Mordes ebenso preisgibt wie die Alpträume eines falsch verstandenen christlichen Glaubens.

 

TANNÖD ist das erste Buch der Autorin Andrea Maria Schenkel; es war lange Zeit auf Platz eins der Krimi-Welt-Bestenliste und gewann den deutschen Krimipreis 2007.

 

Regie und Ausstattung Viktor Tremmel | Mit Vera Irrgang und Viktor Tremmel

 

Weitere Vorstellungen am 17., 24., 29. Juni und 1. Juli 2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑