Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: "Die Jüdin von Toledo", Historisches Trauerspiel von Franz GrillparzerStaatsschauspiel Dresden: "Die Jüdin von Toledo", Historisches Trauerspiel...Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: "Die Jüdin von Toledo", Historisches Trauerspiel von Franz Grillparzer

Premiere am 26. April 2014 im Schauspielhaus. -----

Rahel ist schön, jung und lebenshungrig. Als verwöhnte Tochter eines ­vermögenden Vaters ignoriert sie die gesellschaftlichen Schranken, die die jüdische Minderheit in Kastilien zu dulden hat, und provoziert aus schierer Abenteuerlust eine Begegnung mit König Alfonso.

 

Schnell ist der junge Herrscher fasziniert von Rahels Charme und ihrer Direktheit, hat er doch in seiner arrangierten Ehe mit Eleonore von England nie Leidenschaft erlebt. ­Bevor er es selbst weiß, ist König Alfonso in eine stürmische Affäre verwickelt. Vor den Augen aller vernachlässigt er seine Staatsgeschäfte und zieht sich mit Rahel auf das Schloss Retiro zurück. Als der schwelende Konflikt mit den Mauren sich erneut zu einem Krieg auszuweiten droht, ruft Königin Eleonore den Rat zusammen.

 

Das Kabinett beschließt, dass Alfonso als oberster Heerführer umgehend zur Räson gerufen werden muss. Vergeblich bittet der König seine eifersüchtige Frau um Verzeihung und versucht, sie an die christlichen Gebote von Menschlichkeit und Gnade zu erinnern. Doch dass seine Liaison ein Opfer fordert, steht längst fest.

 

Grillparzers Trauerspiel von 1851 erzählt von der Faszination des Fremden, die sich unter dem Zwang politischen Kalküls in einen fanatischen Vernichtungswillen wandeln kann. Der Regisseur Nuran David Calis untersucht darin die Mechanismen der Macht, die die öffentliche Meinung manipuliert. Das kurze Liebesabenteuer Alfonsos wird somit Anlass und Auslöser eines weiteren Vernichtungsfeldzugs.

 

Nuran David Calis ist Autor, Film- und Theaterregisseur. Er inszenierte zuletzt an Theatern in Bochum, Stuttgart und Leipzig sowie am Deutschen Theater Berlin. Calis verfilmte eigene Stoffe für Kino und Fernsehen, zuletzt führte er Regie bei „Woyzeck“ (arte/3sat) in einer eigenen Fassung nach Georg Büchner. 2011 veröffentlichte er den Roman „Der Mond ist unsere Sonne“. In Dresden inszenierte er 2012 Williams’ „Endstation Sehnsucht“.

 

Mit: Sonja Beißwenger, Sascha Göpel, Hannelore Koch, Matthias Luckey, Lukas Mundas, Karina Plachetka, Tom Quaas, Nadine Quittner, Max Rothbart, Laina Schwarz

 

Regie: Nuran David Calis

Bühne: Irina Schicketanz

Kostüm: Ellen ­Hofmann

Musik: Vivan Bhatti

Video: Sami Bill

Dramaturgie: Beret Evensen

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑