Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: Jean-Paul Sartre, "Die Troerinnen des Euripides" Staatsschauspiel Dresden: Jean-Paul Sartre, "Die Troerinnen des Euripides" Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: Jean-Paul Sartre, "Die Troerinnen des Euripides"

Premiere 16. Mai 2009 - 20 Uhr - Kleines Haus

 

Die Schlacht um Troja ist vorbei. Nach zehnjähriger Belagerung wurde die Stadt von den Griechen erobert. Keiner ihrer Verteidiger blieb am Leben.

Nach und nach erfahren die trojanischen Frauen, die in einem Lager vor den zerstörten Mauern zusammengetrieben wurden, welches Los die Sieger ihnen zugedacht haben. Hekuba, die ihren Mann und ihre Söhne verlor, fragt nach der Zukunft ihrer Töchter. Kassandra soll in das Bett des Griechenkönigs. Polyxena wurde längst auf dem Grab eines Griechenhelden geschlachtet. Hekuba selbst soll als Sklavin zum verhassten Odysseus, dessen List den Krieg entschied. Hekubas Enkel, das Kind Astyanax, wird aus den Armen seiner Mutter Andromache gerissen und von den Trümmern der Festung in den Tod geworfen.

 

Euripides’ Drama zerstört erbarmungslos noch die letzten menschlichen Sinnkonstruktionen. Was bleibt vom Menschen nach diesem Krieg, der heutigen so ähnlich ist? Der zweifelhafte Wunsch, von zweifelhaften Göttern geliebt zu werden und die ewige Trauer.

 

Stück in zwölf Szenen | Deutsch von Hans Mayer | Lyrik von Sappho

 

Regie: Holk Freytag

Musik: Wolfgang Schmidtke

Bühne: Kerstin Junge

Kostüme: Michaela Barth

Dramaturgie: Stephan Wetzel

 

Es spielen

Poseidon: Hans-Christian Seeger

Athene: Oda Pretzschner

Hekuba: Regina Jeske

Kassandra: Karina Plachetka

Andromache: Marianna Linden

Helena: Oda Pretzschner

Menelaos: Hans-Christian Seeger

Talthybios: Philipp Lux

Astyanax: Komparserie des Staatsschauspiels

 

Chor der Trojanischen Frauen

Es spielen

Chorführerin: Maddalena-Noemi Hirschal

Grit Buchmann

Iris Maier

Hanka Mark - Schauspielstudio

Charlotte Puder - Schauspielstudio

Angela Schlabinger

 

Soldaten

Komparserie des Staatsschauspiels

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑