Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: Jean-Paul Sartre, "Die Troerinnen des Euripides" Staatsschauspiel Dresden: Jean-Paul Sartre, "Die Troerinnen des Euripides" Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: Jean-Paul Sartre, "Die Troerinnen des Euripides"

Premiere 16. Mai 2009 - 20 Uhr - Kleines Haus

 

Die Schlacht um Troja ist vorbei. Nach zehnjähriger Belagerung wurde die Stadt von den Griechen erobert. Keiner ihrer Verteidiger blieb am Leben.

Nach und nach erfahren die trojanischen Frauen, die in einem Lager vor den zerstörten Mauern zusammengetrieben wurden, welches Los die Sieger ihnen zugedacht haben. Hekuba, die ihren Mann und ihre Söhne verlor, fragt nach der Zukunft ihrer Töchter. Kassandra soll in das Bett des Griechenkönigs. Polyxena wurde längst auf dem Grab eines Griechenhelden geschlachtet. Hekuba selbst soll als Sklavin zum verhassten Odysseus, dessen List den Krieg entschied. Hekubas Enkel, das Kind Astyanax, wird aus den Armen seiner Mutter Andromache gerissen und von den Trümmern der Festung in den Tod geworfen.

 

Euripides’ Drama zerstört erbarmungslos noch die letzten menschlichen Sinnkonstruktionen. Was bleibt vom Menschen nach diesem Krieg, der heutigen so ähnlich ist? Der zweifelhafte Wunsch, von zweifelhaften Göttern geliebt zu werden und die ewige Trauer.

 

Stück in zwölf Szenen | Deutsch von Hans Mayer | Lyrik von Sappho

 

Regie: Holk Freytag

Musik: Wolfgang Schmidtke

Bühne: Kerstin Junge

Kostüme: Michaela Barth

Dramaturgie: Stephan Wetzel

 

Es spielen

Poseidon: Hans-Christian Seeger

Athene: Oda Pretzschner

Hekuba: Regina Jeske

Kassandra: Karina Plachetka

Andromache: Marianna Linden

Helena: Oda Pretzschner

Menelaos: Hans-Christian Seeger

Talthybios: Philipp Lux

Astyanax: Komparserie des Staatsschauspiels

 

Chor der Trojanischen Frauen

Es spielen

Chorführerin: Maddalena-Noemi Hirschal

Grit Buchmann

Iris Maier

Hanka Mark - Schauspielstudio

Charlotte Puder - Schauspielstudio

Angela Schlabinger

 

Soldaten

Komparserie des Staatsschauspiels

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑