Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel München präsentiert Ingeborg BachmannStaatsschauspiel München präsentiert Ingeborg BachmannStaatsschauspiel München...

Staatsschauspiel München präsentiert Ingeborg Bachmann

8. und 9. November 2006, 20.00 Uhr im Marstall:

Ingeborg Bachmann: Aus den Fragmenten, Gisela Stein liest.

8. 11. Aus den Fragmenten I

Todesarten: Der Fall Franza

Die Heimkehr nach Galizien

Die jordanische Zeit

 

9. 11. Aus den Fragmenten II

Todesarten: Der Fall Franza

Die ägyptische Finsternis

 

"Es ist ein großer Irrtum zu glauben, dass man nur in einem Krieg ermordet wird ... - man wird mitten im Frieden ermordet. ... der Anlass ist immer ein Mensch ... oder mehrere. ... wo fängt der Faschismus an. Er fängt nicht an mit den ersten Bomben, die geworfen werden ... Er fängt an in Beziehungen zwischen Menschen." (Ingeborg Bachmann)

 

Ingeborg Bachmanns dunkelster Lebensabschnitt – ihr körperlicher und psychischer Zusammenbruch – folgte Mitte der 60er Jahre der Trennung von Max Frisch. Zu dieser Zeit beginnt sie ihr großes „Todesarten“-Projekt, eine unvollendete Romantrilogie. Als Fragment ist es Sinnbild der zerbrochenen Psyche von Franza, ihrer Titelgestalt. Seine Faszination macht aber vor allem Bachmanns Befragung des eigenen "Ich in der Geschichte“ und der "Geschichte im Ich“ aus.

 

Karten 9 Euro

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑