Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater am Gärtnerplatz München: Münchner Erstaufführung für das Broadway-Musical "Grand Hotel" nach Vicki Baums „Menschen im Hotel“Staatstheater am Gärtnerplatz München: Münchner Erstaufführung für das...Staatstheater am...

Staatstheater am Gärtnerplatz München: Münchner Erstaufführung für das Broadway-Musical "Grand Hotel" nach Vicki Baums „Menschen im Hotel“

Premiere am Donnerstag, 3. Februar 2011, 19:30 Uhr

 

An einem Wochenende im Jahr 1928 in einem eleganten Berliner Hotel. Hier treffen die Lebensgeschichten und -entwürfe, die Träume, Sehnsüchte und Enttäuschungen exzentrischer Hotelgäste und Angestellter aufeinander und überschneiden sich auf teils amourös-amüsante, teils tragische Weise:

Die alternde Primaballerina Elisaweta Gruschinskaja will nie mehr zurück auf die Bühne. Der junge, gutaussehende Baron Felix von Gaigern ist bankrott, genießt als Hochstapler dennoch den Luxus. Insolvenz droht auch dem Fabrikbesitzer Preysing, der seine Gesellschafter zu betrügen sucht. Sein ehemaliger todkranker Buchhalter Kringelein dagegen mietet sich im Luxushotel ein, um sich einmal im Leben reich und unbeschwert zu fühlen. Eine Stenotypistin namens Flämmchen will mit allen Mitteln nach Hollywood, glaubt sich aber ungewollt schwanger, während der Assistenzportier Erik aufgeregt die Geburt seines ersten Kindes erwartet. Und nicht zuletzt: Der zynische ehemalige Militärarzt Doktor Otternschlag betrachtet und kommentiert ungläubig das Ein und Aus im Grand Hotel.

 

Eine erste Verfilmung des Stoffes aus dem Jahr 1929 entstand 1932 mit Greta Garbo, die erste Musical-Version 1958. Die aktuelle Version aus dem Jahr 1989 lief am Broadway über tausend Mal. Mit der Münchner Premiere wird Grand Hotel nach der Europäischen Erstaufführung am Berliner Theater des Westens 1991 und einer Inszenierung in Osnabrück zum ersten Mal in Süddeutschland gezeigt.

 

Grand Hotel

Musical von Luther Davis, George Forrest, Robert Wright, Maury Yeston

Deutsch von Roman Hinze

 

Inszenierung: Pavel Fieber

Musikalische Leitung:

Andreas Kowalewitz

Choreografie: Hardy Rudolz

Bühne und Kostüme: Christian Floeren

Chor: Inna Batyuk

 

Besetzung

Baron Felix von Gaigern Lucius Wolter

Elizaweta Gruschinskaja April Hailer

Raffaela Ottanio, ihre Sekretärin Marianne Larsen

Frl. Flamm, genannt Flämmchen Milica Jovanovic

Otto Kringelein, Buchhalter Gunter Sonneson

Generaldirektor Preysing Hardy Rudolz

Oberst Dr. Otternschlag Dirk Lohr

Rhoda, Empfangschef / Chauffeur Thomas Peters

Erik, Portier Mario Podrecnik

Zinnowitz / Sandòr Hansjörg Hack

Jimmy 1 Tom Schimon / Philipp Moschitz

Jimmy 2 Vladimir Maxim Korneev / Philipp Moschitz

 

Chor und Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Extra Musical Ensemble

 

Termine:

7., 23. Februar; 2., 11., 17., 29. März;

13.*, 24.* April; 7., 15. Mai, 18., 25. Juni, 14., 28. Juli 2011

*= KiJu 8,-€

 

Tickets 4,- bis 61,- € unter 089.21 85 19 60 oder www.gaertnerplatztheater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑