Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Luisa Miller" von Giuseppe VerdiStaatstheater Braunschweig: "Luisa Miller" von Giuseppe VerdiStaatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Luisa Miller" von Giuseppe Verdi

Premiere am 26.11. um 19.30 im Großen Haus. -----

Mit »Luisa Miller« stand der 36-jährige Verdi an der Schwelle zur Meisterschaft. Nachdem sein Plan, einen Roman über das Ende der florentinischen Republik zu vertonen, an der Zensur gescheitert war, fiel seine Wahl auf Schillers »Kabale und Liebe«.

 

 

Auch wenn sich dessen beißende Gesellschaftskritik durch Verdi in eine bittersüße Liebesgeschichte verwandelte, blieb noch genügend Stoff für drama­tische Wendungen, nicht nur in der von zart-lyrischer bis melodramatischer Atmosphäre getragenen Musik: Die Soldatentochter Luisa hat sich in Rodolfo ver­liebt, der ihr jedoch verheimlicht, dass er der Sohn eines Grafen ist. Interesse an Luisa hat aber auch der intrigante Schlossverwalter Wurm. Da Luisa ihn nicht liebt, verrät Wurm die Mesaillance. Das Ergebnis: Giftmord, Selbstmord, Mord und die fatalistische Erkenntnis, dass Liebe offenbar nur im Tod möglich ist.

 

Musikalische Leitung: Alexander Joel

Inszenierung: Walter Sutcliffe

Bühne: Kaspar Glarner

Kostüme: Miriam Draxl

Dramaturgie: Daniela Brendel

 

Mit: Moran Abouloff, Liana Aleksanyan, Sarah Ferede, Dae-Bum Lee, Oleksandr Pushniak, Arthur Shen, Selçuk Hakan Tiraşoğlu

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑