Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Prinzessinnendramen" von Elfriede JelinekStaatstheater Braunschweig: "Prinzessinnendramen" von Elfriede JelinekStaatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Prinzessinnendramen" von Elfriede Jelinek

Premiere am 25.05.2011 um 20.00 in der Hausbar. -----

 

Mit »Prinzessinnendramen« ist zum ersten Mal ein Stück der Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek am Staatstheater Braunschweig zu sehen.

 

Jelineks Prinzessinnen treffen in jedem der insgesamt fünf Stückteile in der einen oder anderen Art auf den Tod. Zuerst ist es »Schneewittchen«, die vor der Wahrheit ihrer Schönheit flieht und gleichzeitig Wahrheit sucht. Sie trifft auf den Jäger, der nur den Tod kennt und das weibliche Schönheits­ideal umbringt. »Dornröschen« muss durch den Kuss des Prinzen aus ihrer Lebenseinbahnstraße Schlaf erweckt werden. Aber was dann? Einander bestimmt durch den Kuss, stehen sich mit Mann und Frau zwei unversöhn­liche Prinzipien gegenüber. Im fünften Teil »Die Wand« treten die Auto­rinnen Ingeborg Bachmann und Sylvia Plath auf.

 

Auch sie streiten um ihre Ausbeute, um Schönheit, Werke und ihren Rang. Dennoch benötigen sie für ihre Geschichten die Mythen und Mystifizierungen der Prinzessinnen Schneewittchen, Dornröschen oder Lady Diana. »Keinem bleibt seine Gestalt, ich sagte es schon, andre sagen es auch.« Jelineks Stück arbeitet sich ab an den Bildern, die Man(n) von der Frau hat, nicht aber an der Frau selbst. Sie stehen für etwas, werden missbraucht für eine Vorstellung, ein Bild oder einen Text.

 

Patrick Wengenroth inszeniert das Stück für das Staatstheater Braun­schweig, Der Regisseur und Übersetzer wurde 1976 geboren und lebt in Berlin. Für den Theaterdiscounter entwickelte er 2003 das Theater-Show-Format »Planet Porno«, von dem immer neue Folgen entstehen (letzte Folge: »Planet Porno – Die Finanzkrise«) und das mittlerweile seine künstlerische Heimat in Berlin im Hebbel am Ufer/HAU hat. Darüber hinaus inszeniert er am Staatsschauspiel Dresden, den Münchner Kammer­spielen, dem Schauspiel Köln, am Heidelberger Theater, am Theater Oberhausen und an der Schaubühne Berlin.

 

Bühne und Kostüme: Mascha Mazur – Dramaturgie: Katrin Breschke

 

Es spielen: Klaus Lembke, Hans-Werner Leupelt, Nientje Schwabe, Martina Struppek und Raphael Traub.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑