Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Prinzessinnendramen" von Elfriede JelinekStaatstheater Braunschweig: "Prinzessinnendramen" von Elfriede JelinekStaatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Prinzessinnendramen" von Elfriede Jelinek

Premiere am 25.05.2011 um 20.00 in der Hausbar. -----

 

Mit »Prinzessinnendramen« ist zum ersten Mal ein Stück der Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek am Staatstheater Braunschweig zu sehen.

 

Jelineks Prinzessinnen treffen in jedem der insgesamt fünf Stückteile in der einen oder anderen Art auf den Tod. Zuerst ist es »Schneewittchen«, die vor der Wahrheit ihrer Schönheit flieht und gleichzeitig Wahrheit sucht. Sie trifft auf den Jäger, der nur den Tod kennt und das weibliche Schönheits­ideal umbringt. »Dornröschen« muss durch den Kuss des Prinzen aus ihrer Lebenseinbahnstraße Schlaf erweckt werden. Aber was dann? Einander bestimmt durch den Kuss, stehen sich mit Mann und Frau zwei unversöhn­liche Prinzipien gegenüber. Im fünften Teil »Die Wand« treten die Auto­rinnen Ingeborg Bachmann und Sylvia Plath auf.

 

Auch sie streiten um ihre Ausbeute, um Schönheit, Werke und ihren Rang. Dennoch benötigen sie für ihre Geschichten die Mythen und Mystifizierungen der Prinzessinnen Schneewittchen, Dornröschen oder Lady Diana. »Keinem bleibt seine Gestalt, ich sagte es schon, andre sagen es auch.« Jelineks Stück arbeitet sich ab an den Bildern, die Man(n) von der Frau hat, nicht aber an der Frau selbst. Sie stehen für etwas, werden missbraucht für eine Vorstellung, ein Bild oder einen Text.

 

Patrick Wengenroth inszeniert das Stück für das Staatstheater Braun­schweig, Der Regisseur und Übersetzer wurde 1976 geboren und lebt in Berlin. Für den Theaterdiscounter entwickelte er 2003 das Theater-Show-Format »Planet Porno«, von dem immer neue Folgen entstehen (letzte Folge: »Planet Porno – Die Finanzkrise«) und das mittlerweile seine künstlerische Heimat in Berlin im Hebbel am Ufer/HAU hat. Darüber hinaus inszeniert er am Staatsschauspiel Dresden, den Münchner Kammer­spielen, dem Schauspiel Köln, am Heidelberger Theater, am Theater Oberhausen und an der Schaubühne Berlin.

 

Bühne und Kostüme: Mascha Mazur – Dramaturgie: Katrin Breschke

 

Es spielen: Klaus Lembke, Hans-Werner Leupelt, Nientje Schwabe, Martina Struppek und Raphael Traub.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑