HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig, Doppelabend: "The Telephone" & "Twice Through the Heart" - von Gian Carlo Menotti / Mark-Anthony TurnageStaatstheater Braunschweig, Doppelabend: "The Telephone" & "Twice Through the...Staatstheater...

Staatstheater Braunschweig, Doppelabend: "The Telephone" & "Twice Through the Heart" - von Gian Carlo Menotti / Mark-Anthony Turnage

Premiere So, 27. Oktober 2019, 19:30 Uhr, Kleines Haus

Ben will seiner Freundin Lucy endlich einen Heiratsantrag machen. Sie aber nimmt ihn gar nicht wahr, weil sie nur auf ihr Telefon fixiert ist. Als Menotti seine Kurzoper 1947 zur Uraufführung brachte, konnte er nicht wissen, wie nah seine humorvolle Geschichte an unserer heutigen Realität sein würde und wie sehr diese technische Errungenschaft unser aller Leben verändern sollte ...

 

Das Leben einer anderen Frau hat sich bereits radikal verändert, muss sie sich doch vor Gericht dafür verantworten, ihren Mann erstochen zu haben, »zweimal durchs Herz«. Ihre Gründe offenbart sie aber nicht. Erst später wird sie gestehen, dass sie aus Scham geschwiegen hat – jahrelang hatte ihr Mann sie misshandelt, aber sie fand keinen Weg, aus dieser Beziehung auszubrechen.

The Telephone - Opera buffa in einem Akt von Gian Carlo Menotti
& Twice Through the Heart - Dramatische Szene für Mezzosopran und 16 Instrumentalist*innen von Mark-Anthony Turnage - Libretto von Jackie KayGian Carlo Menotti & Mark-Anthony Turnage

In der Inszenierung von Eva-Maria Weiss und unter der Musikalischen
Leitung von Alexis Agrafiotis erleben Sie Jelena Banković als Lucy,
Zachariah N. Kariithi als Ben in The Telephone sowie Dorothea Spilger
in Twice Through the Heart.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑