Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus bereitet Spielbetrieb im Freien vor Staatstheater Cottbus bereitet Spielbetrieb im Freien vor Staatstheater Cottbus...

Staatstheater Cottbus bereitet Spielbetrieb im Freien vor

Sommertheater im Kasernenhof vom 11. Juni bis 8. Juli 2021

Groß ist am Staatstheater Cottbus die Freude über die lange erhofften und nun bevorstehenden Lockerungen für den Veranstaltungsbetrieb. Derzeit bereiten die Künstler*innen und Mitarbeiter*innen ein abwechslungsreiches Open-Air-Programm auf dem Hof der Cottbuser Alvensleben-Kaserne vor. Die große Freilichtbühne ist auf dem Hofgelände bereits aufgebaut. Es gibt ein gastronomisches Angebot.

 

 

Copyright: Marlies Kross

Von Musikrevue über Hofkonzert bis Ballett
Die Hits des Opernrepertoires sind in der humoristischen Musikrevue „Der Tenor ist tot“ versammelt. In der rasanten Kriminalgeschichte nimmt ein dynamisches Ermittler*innen-Duo die Solist*innen des Musiktheaters ins Verhör. Mit GMD Alexander Merzyn am Pult begleitet das Philharmonische Orchester diesen unterhaltsamen Opernabend mit Tatort-Komponente.

Freudentänze dürfte bei den Ballettfans die Nachricht auslösen, dass die gefeierte Tanz-Version von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ in der Choreografie von Jason Sabrou und Ballettdirektor Dirk Neumann nochmals zu erleben ist.  Aus Schabernack entfesselt Kobold Puck mithilfe eines Liebeszaubersaftes ein freizügiges Verwirrspiel, das bald außer Kontrolle gerät.

Im Hofkonzert „Französische Helden“ präsentieren GMD Alexander Merzyn und das Philharmonische Orchester bedeutende Werke der klassischen Musik. Es erklingen Beethovens 3. Sinfonie „Eroica“ und „Le tombeau de Couperin“ von Maurice Ravel, zwei Kompositionen, die die Macht der Musik auf besondere Weise zelebrieren.

Weitere Vorstellungen sind in Planung, unter anderem die Aufführung von „Carmina Burana“ unter der musikalischen Leitung von Christian Möbius: ein fulminantes Open-Air-Ereignis mit Solist*innen, Opernchor, Kinder- und Jugendchor, Sinfonischem Chor der Singakademie Cottbus e. V. und Philharmonischem Orchester.

Nähere Informationen zu den einzelnen Programmen des Sommertheaters und die Vorstellungstermine sind ab 1. Juni 2021 unter www.staatstheater-cottbus.de und in den Social Media zu finden. Karten für die Veranstaltungen werden 20 Euro (ermäßigt 10 Euro) kosten und im Besucherservice und online erhältlich sein. Für die „Carmina Burana“ werden nur Reservierungen entgegengenommen.

Der Besucherservice ist ab 1. Juni 2021 wieder für den Publikumsverkehr geöffnet oder telefonisch erreichbar unter +49 355 7824 242. Kartenkäufe und Reservierungen sind möglich zu den Öffnungszeiten: Montag und Samstag von 11-14 Uhr sowie Dienstag bis Freitag 11-18 Uhr.

Kein regulärer Spielplan im Juni und Juli im Großen Haus
Die bisher für den Juni und Juli im Großen Haus geplanten Veranstaltungen werden nicht stattfinden. Eintrittskarten, die im Besucherservice oder im Webshop des Theaters erworben wurden, werden erstattet. Auf der Website steht ein Formular zum Download zur Verfügung, das ausgefüllt an den Besucherservice des Staatstheaters Cottbus, Schillerplatz 1, 03046 Cottbus, gesendet werden kann. Es kann auch eine E-Mail mit den erforderlichen Buchungsangaben (Veranstaltungsdatum/-name, Auftragsnummer, Name und Adresse) an service@staatstheater-cottbus.de geschickt werden. Eine Rückgabe der gekauften Karten ist bis zum 9. Juli 2021 möglich.

Die zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden Hygienebestimmungen werden kurzfristig bekannt gegeben.

 www.staatstheater-cottbus.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑