Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: "Candide" von Leonard BernsteinStaatstheater Cottbus: "Candide" von Leonard BernsteinStaatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: "Candide" von Leonard Bernstein

Premiere am Samstag, 3. April 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Candide, ein junger Mann unehelicher Abkunft, verliebt sich in Cunegonde, die Tochter des Barons, in dessen Schloss er aufgewachsen ist. Er wird verjagt und irrt von nun an durch die Welt, wobei er die wahnwitzigsten Abenteuer erlebt.

Oft entkommt er nur knapp dem Tod, wird belogen und betrogen. Doch egal, was ihm passiert: Er bleibt Optimist und der Überzeugung seines Lehrers Pangloss treu, in der besten aller Welten zu leben.

 

Als er eines Tages erfährt, dass Cunegondes Schloss zerstört wurde und sie ebenfalls durch die Welt zieht, hat er nur noch ein Ziel: Sie zu finden und zu heiraten. Tatsächlich begegnen sich die Liebenden und beginnen ein neues Leben mit einer neuen Philosophie, die mehr auf das eigene Tun schaut als auf die Welt „da draußen“.

 

Turbulente Massenszenen, berührende, stille Momente, frivole Situationen, Augenblicke tiefer Trauer und Verlassenheit, makabre Vorgänge, Freude am blanken Unsinn – all das erwartet den Zuschauer in „Candide“, dazu eine Musik zwischen Revue, Operette, Show, Tanzmusik und Chanson.

 

Leonard Bernstein, der Komponist der „West Side Story“, schuf mit „Candide“ ein furioses Bühnenwerk mit ausgesprochen wirkungsvoller, abwechslungsreicher Musik.

 

Regisseur Wolfgang Lachnitt („Zar und Zimmermann“, „Der Freischütz“, „Die verkaufte Braut“) inszeniert Bernsteins Werk am Staatstheater Cottbus als rasante Komödie im farbenfroh Candide, ein junger Mann unehelicher Abkunft, verliebt sich in Cunegonde, die Tochter des Barons, in dessen Schloss er aufgewachsen ist. Er wird verjagt und irrt von nun an durch die Welt, wobei er die wahnwitzigsten Abenteuer erlebt. en Bühnenbild des Malers Rüdiger Tamschick. Die musikalische Leitung hat Marc Niemann.

 

Komische Operette in zwei Akten – Fassung der "Scottish Opera"

in deutscher Übersetzung von Kopf/Millard

 

Mit: Hardy Brachmann in der Titelpartie, Heiko Walter als Pangloss/Voltaire, Cornelia Zink als Cunegonde und vielen anderen. Es singt der Opernchor. Es spielt das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Cottbus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑