Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: "Das Geheimnis der Wolfsschlucht"Staatstheater Cottbus: "Das Geheimnis der Wolfsschlucht"Staatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: "Das Geheimnis der Wolfsschlucht"

Premiere am Dienstag, 22. Januar 2008, 11.00 Uhr, Kammerbühne

Geschichte mit Musik für Kinder ab 8 Jahren

nach “Der Freischütz” von Carl Maria von Weber und Friedrich Kind, Libretto von Eberhard Streul

Musikalische Einrichtung von Richard Vardigans

 

Eberhard Streuls Fassung von Webers „Der Freischütz“ bringt Kindern ab acht Jahren einfühlsam, spannend und unterhaltsam die Welt dieser Oper näher, die zu den bedeutendsten Bühnenmusikwerken überhaupt zählt. Die Zuschauer erleben, dass Oper und Opernstoffe keineswegs verstaubt und lebensfremd sein müssen und dass Musik und Operngesang (musikalische Einrichtung: Richard Vardigans) eine riesige Bandbreite von Gefühlen auszudrücken vermögen.

 

Johanna und Matthias, von Elf- bis Dreizehnjährigen gespielt, bringen sich auf einem Dachboden vor Jugendlichen in Sicherheit, die sie verfolgen. Sie stöbern herum und entdecken in diesem Raum voll abgelegter Gegenstände die Welt des „Freischütz“: eine Welt, die hunderte von Jahren zurück liegt und sich ihnen gleichwohl als merkwürdig vertraut entpuppt. Der seltsame Brauch des „Probeschusses“, ein übel wollender „Freund“ und ein ungeheurer Leistungsdruck stürzen Max und Agathe, zwei junge Liebende, in Gefahr und Verzweiflung. Um ihrer beider Liebe zu retten und ihre Zukunft zu sichern, lässt Max sich auf einen Bund mit Helfern ein, die ihn fast zugrunde richten. Das Geschehen zieht Johanna und Matthias immer mehr in seinen Bann. Schließlich greifen sie selbst ein, um alles zu einem guten Ende zu bringen.

 

Regisseur Hauke Tesch, Ausstatter Hans-Holger Schmidt und der musikalische Leiter Frank Bernard mit seinem Kammerorchester realisieren mit Gesangssolisten und Kindern die Vorlage als lebendiges Jugendtheater.

 

Die nächsten Vorstellungen:

Mittwoch, 23. Januar 2008, 11.00 Uhr

Montag, 11. Februar 2008, 11.00 Uhr

Freitag, 22. Februar 2008, 10.00 Uhr

Dienstag, 26. Februar 2008, 11.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑