Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: DRAUSSEN VOR DER TÜR von Wolfgang Borchert Staatstheater Cottbus: DRAUSSEN VOR DER TÜR von Wolfgang Borchert Staatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: DRAUSSEN VOR DER TÜR von Wolfgang Borchert

Premiere am Samstag, 20. Februar 2016, 19.30 Uhr, Kammerbühne (Wernerstr. 60). -----

Wolfgang Borchert, bis heute Symbolfigur der jungen deutschen Nachkriegsliteratur, floh am Ende des Zweiten Weltkriegs schwer krank aus französischer Kriegsgefangenschaft nach Hamburg. Dort entstand innerhalb weniger Monate sein gesamtes literarisches Werk, darunter das kraftvoll-expressionistische Drama „Draußen vor der Tür“, dessen Uraufführung im November 1947 der Autor nicht mehr erlebte.

 

Borchert erzählt darin von dem Heimkehrer Beckmann, der – körperlich und seelisch verwundet – nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland wieder Fuß zu fassen versucht.

 

Wolfgang Borcherts 1947 uraufgeführtes Stück „Draußen vor der Tür“ war eines der herausragenden literarischen Ereignisse der Nachkriegszeit. Es kommt nun in der Inszenierung der Berliner Regisseurin Katka Schroth und in der Ausstattung von Christoph Ernst in der Kammerbühne des Staatstheaters Cottbus zur Premiere. Katka Schroth zeigt damit nach Ibsens „Nora oder Ein Puppenhaus“ ihre zweite Regiearbeit in Cottbus und stellt eine sehr eigene, radikale Interpretation des poetischen Theatertextes zur Diskussion.

 

Die Berliner Regisseurin Katka Schroth, die am Staatstheater Cottbus zuletzt Henrik Ibsens „Nora oder Ein Puppenhaus“ inszenierte, nähert sich Borcherts Stück gemeinsam mit dem Bühnenbildner Christoph Ernst und den Schauspielern auf assoziative Weise. In ihrer Inszenierung befinden sich sechs Männer von heute in einer Sinnkrise und phantasieren sich in Beckmanns Geschichte hinein.

 

Beckmann hält es nicht mehr aus. Er will die Erlebnisse des vergangenen Krieges hinter sich lassen. Doch der Fluss, in den er springt, spuckt ihn zurück ans Ufer. Dort wartet der Andere, der Jasager, und fordert von ihm, sich dem Leben zu stellen. Aber Beckmann kann Liebe nicht annehmen und scheitert mit den Versuchen, bei seinem früheren Vorgesetzten, im Kabarett oder zu Hause bei den Eltern seine Alpträume loszuwerden. Beckmann steht draußen vor der Tür. Wie und warum sollte er das Leben bejahen?

 

Für Momente glauben die sechs Männer, selbst Beckmann zu sein, oder schlüpfen in die Rollen jener Personen, auf die er trifft. So entstehen Konfrontationen, die Fragen erzwingen: nach Verantwortung, nach Schuld und nach dem Sinn des Daseins.

 

Fassung von Katka Schroth und Bettina Jantzen

 

Es spielen:

Oliver Breite, Gunnar Golkowski, Thomas Harms, Johannes Kienast, Mirco Reseg, Henning Strübbe

 

Aktueller Kartenhinweis:

Die Premiere und die nächsten beiden Vorstellungen sind ausgebucht. Karten gibt es wieder für die Vorstellungen am 22. März, 19.30 Uhr und 24. April, 19.00 Uhr

 

Karten sind erhältlich im Besucherservice, Ticket-Telefon: 0355/ 7824 24 24 und

online unter www.staatstheater-cottbus.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑