Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: "Die Goldberg-Variationen" von George Tabori Staatstheater Darmstadt: "Die Goldberg-Variationen" von George Tabori Staatstheater...

Staatstheater Darmstadt: "Die Goldberg-Variationen" von George Tabori

Premiere 25. November 2011 | 20 Uhr In den Kammerspielen. -----

Der Regisseur und Theatergott Mr. Jay will in nur einer Woche die entscheidenden Szenen der Bibel auf die Bretter, die die Welt bedeuten, bringen. Doch ohne seinen Assistenten Goldberg wird nichts aus Mr. Jays genialer Schöpfung.

Denn Goldberg ist es, der Technik und Beleuchtung im Griff hat, der in der Rolle des Moses die Zehn Gebote vom Berg holt und dabei die Hälfte vergisst, der als Heiland gekreuzigt wird und – am Ende die Premiere rettet? Zwischendurch funktioniert das Licht nicht, ziert sich die Diva im Evakostüm aufzutreten, streiken die Schauspieler, hat die Bühnenbildnerin gänzlich andere künstlerische Vorstellungen als der Regisseur. Und in den Pausen muss die Putzfrau Mrs. Mopp den Boden schrubben, um den Dreck, den diese Schöpfung hinterlässt, zu beseitigen. Der ganz alltägliche Probenwahnsinn also.

 

In Die Goldberg-Variationen spielt George Tabori geschickt mit den verschiedenen Ebenen des Schöpfungsprozesses: Die dramatischen Szenen der Bibel erscheinen als groteskes Theater, der theatralische Prozess als biblische Entstehungsgeschichte. Das 1991 uraufgeführte Werk des Brecht-Schülers lässt das absurd-komische Abhängigkeitsverhältnis zwischen Herr und Knecht, den Gegensatz visionärer Kreation und banaler Realität humorvoll ineinanderfließen.

 

Inszenierung Martin Ratzinger

Bühne und Kostüme Anna-Sophia Blersch

 

Mit Maika Troscheit | Hubert Schlemmer, Harald Schneider, Tom Wild, Uwe Zerwer, Klaus Ziemann

 

Weitere Vorstellung 30. November | 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑