Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: DIE RÄUBER von Friedrich SchillerStaatstheater Darmstadt: DIE RÄUBER von Friedrich SchillerStaatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: DIE RÄUBER von Friedrich Schiller

Premiere am 30. Oktober 2015, 20.00 Uhr | Kammerspiele. -----

Eine Bande von Außenseitern und Verstoßenen, die sich im Wald versammelt. Figuren, wie aus einem Comic gesprungen. Sie sind anziehend und abstoßend, voller guter Manieren und verroht, liebevoll und eiskalt: Die Räuber!

Zwei Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Karl, der edle Verbrecher, der nach der Verstoßung und Enterbung durch den Vater die dunkle und wütende Räuberbande gründet. Franz, von Neid auf seinen begünstigten Bruder zerfressen, bereit über Leichen zu gehen, um die Herrschaft des Landes und die Gunst von Karls Braut Amalie zu gewinnen. Dazwischen steht der Vater, der den Falschen an die Macht gelassen hat und sich durch ihn plötzlich selbst in Gefangenschaft wiederfindet.

 

Die Fragen nach Individualität und Handlungsspielraum der Jugend, nach Schuld und Freiheit, die Schiller in seinem Erstlingswerk verhandelt, sind ungebrochen aktuell. Der Ensemble-Schauspieler Christoph Bornmüller wird diesen Abend inszenieren. Bornmüller war diese Spielzeit bereits in „Der Sturm“ zu sehen. Nach „Romeo und Julia“ am Theater Schwerin ist das seine zweite Regiearbeit.

 

Mit Jeanne Devos, Maria Radomski, Nicolas Fethi Türksever, David Kirchner, Samuel Koch, Jannik Nowak, Jörg Zirnstein

 

Regie Christoph Bornmüller

Bühne und Kostüme Claudia Charlotte Burchard

Komposition & Live-Musik David Kirchner

Dramaturgie Stawrula Panagiotaki

 

Weitere Vorstellungen 05.11., 18.11., jeweils 20.00 Uhr | 19.11., 17.12., jeweils 12.00 Uhr | 27.12., 18.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑