Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: DIE RÄUBER von Friedrich SchillerStaatstheater Darmstadt: DIE RÄUBER von Friedrich SchillerStaatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: DIE RÄUBER von Friedrich Schiller

Premiere am 30. Oktober 2015, 20.00 Uhr | Kammerspiele. -----

Eine Bande von Außenseitern und Verstoßenen, die sich im Wald versammelt. Figuren, wie aus einem Comic gesprungen. Sie sind anziehend und abstoßend, voller guter Manieren und verroht, liebevoll und eiskalt: Die Räuber!

Zwei Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Karl, der edle Verbrecher, der nach der Verstoßung und Enterbung durch den Vater die dunkle und wütende Räuberbande gründet. Franz, von Neid auf seinen begünstigten Bruder zerfressen, bereit über Leichen zu gehen, um die Herrschaft des Landes und die Gunst von Karls Braut Amalie zu gewinnen. Dazwischen steht der Vater, der den Falschen an die Macht gelassen hat und sich durch ihn plötzlich selbst in Gefangenschaft wiederfindet.

 

Die Fragen nach Individualität und Handlungsspielraum der Jugend, nach Schuld und Freiheit, die Schiller in seinem Erstlingswerk verhandelt, sind ungebrochen aktuell. Der Ensemble-Schauspieler Christoph Bornmüller wird diesen Abend inszenieren. Bornmüller war diese Spielzeit bereits in „Der Sturm“ zu sehen. Nach „Romeo und Julia“ am Theater Schwerin ist das seine zweite Regiearbeit.

 

Mit Jeanne Devos, Maria Radomski, Nicolas Fethi Türksever, David Kirchner, Samuel Koch, Jannik Nowak, Jörg Zirnstein

 

Regie Christoph Bornmüller

Bühne und Kostüme Claudia Charlotte Burchard

Komposition & Live-Musik David Kirchner

Dramaturgie Stawrula Panagiotaki

 

Weitere Vorstellungen 05.11., 18.11., jeweils 20.00 Uhr | 19.11., 17.12., jeweils 12.00 Uhr | 27.12., 18.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑