Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: "Effi Briest" nach dem Roman von Theodor Fontane Staatstheater Darmstadt: "Effi Briest" nach dem Roman von Theodor Fontane Staatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: "Effi Briest" nach dem Roman von Theodor Fontane

Im Kleinen Haus, Premiere 28. Mai 2011| 19.30 Uhr. -----

 

Unbeschwert und harmonisch ist das Leben der siebzehnjährigen Effi auf dem elterlichen Gutshof. Da tritt der Baron Geert von Instetten, der zwanzig Jahre älter ist als sie und einst der Verehrer ihrer Mutter war, in ihr Leben und hält um ihre Hand an.

 

 

Mit einem Mal enden die unbeschwerten Kindheitstage und das junge Mädchen muss anderen Realitäten ins Auge blicken. Das beschauliche Elternhaus verlassend, folgt Effi ihrem Gatten, der statt der Bedürfnisse seiner Frau nur seine Karriere als Landrat im Sinn hat. Effi wendet sich heimlich dem attraktiven Major von Crampas zu, einem Jugendfreund Instettens. Erst Jahre später deckt ein Brief die einstige Verbindung der beiden auf – mit fatalen Folgen: Instetten tötet Crampas im Duell, erzwingt die Scheidung und entzieht Effi das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter.

 

Liebe und soziale Restriktionen, Schuld und Entsagung, Strafe und Vergänglichkeit: Fontanes Roman hatte seinerzeit enorme gesellschaftliche Brisanz und gilt als eines der Hauptwerke des poetischen Realismus.

 

Der Regisseur der Inszenierung Peter Hailer verfasste in Zusammenarbeit mit Bernd Schmidt eine Bühnenfassung des Romans aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert.

 

Inszenierung Peter Hailer | Bühne und Kostüme Martin Fischer

 

Mit Anne Hoffmann, Christina Kühnreich, Iris Melamed, Maika Troscheit | Matthias Kleinert, Heinz Kloss, Andreas Manz, Harald Schneider, Andreas Vögler

 

Weitere Vorstellungen

2. Juni | 18 Uhr

9. und 17. Juni | jeweils 19.30 Uhr

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑