Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Karlsruhe: "Der Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte", Ballett von Youri Vàmos nach Charles Dickens und E. T. A. HoffmannStaatstheater Karlsruhe: "Der Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte",...Staatstheater Karlsruhe:...

Staatstheater Karlsruhe: "Der Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte", Ballett von Youri Vàmos nach Charles Dickens und E. T. A. Hoffmann

Premiere: Samstag, 20. November 2010, 19.30 Uhr | Opernhaus

 

Der menschenfeindliche Pfandleiher Scrooge entlässt den ohnehin mittellosen Familienvater Bob Cratchit wegen einer Lapalie einen Tag vor Weihnachten aus seinem Geschäft.

Dieser kann nun weder den Weihnachtstruthahn noch den von seiner Tochter Clara sehr gewünschten Nussknacker für das Fest erstehen. Clara bittet den Pfandleiher vor dem beleuchteten Spielwarenladen des Herrn Drosselmeier, ihr den Nussknacker zu schenken. Doch dieser zerbricht ihn hähmisch.

 

In derselben Nacht wird Scrooge von dem Geist seines verstorbenen Geschäftspartners heimgesucht. In dieser alptraumhaften Geisterbegegnung wird ihm seine eigene Habgier und Achtlosigkeit vor Augen geführt, und er wird schließlich vom Geist der Weihnacht auf den Pfad der Menschlichkeit zurückgeführt.

 

Scrooge hat noch Gelegenheit, seine Fehler gut zu machen und der armen Familie Cratchit eine fröhliche Weihnacht zu bescheren – und Clara den heiß ersehnten Nussknacker, wenn auch geklebt, zum Geschenk zu machen.

 

Youri Vàmos gelingt es, der Märchengeschichte von Clara und ihrem Nussknacker einen sozialen Aspekt hinzuzufügen, der dem ganzen ein höchst solides und nachdenklich stimmendes Fundament gibt. In dieser Inszenierung, die Michael Scott ausgestattet hat, lässt sich die Weihnachtszeit in dem kleinen Londoner Vorort buchstäblich fühlen.

 

Youri Vàmos wurde in Budapest geboren und absolvierte seine Tanzausbildung an der Staatslichen Ballettschule seiner Heimatstadt. Bereits mit seinem ersten Engagement wurde er Solist der Ungarischen Staatsoper. Im Anschluss an diesen enormen Schritt setzte er seine Karriere als Tänzer in Deutschland fort und trat 1972 ein Engagement als Erster Solist beim Bayerischen Staatsballett München an.

 

Dort hat auch seine ausgesprochen erfolgreiche Laufbahn als Choreograf begonnen. Nicht umsonst ist er in der Publikation „Tanzgeschichte des 20. Jahrhunderts in einem Band" (erschienen in der arte edition) als „der wohl beste choreographische Geschichtenerzähler der Gegenwart“ bezeichnet worden.

 

Sein Weg hat ihn nach Dortmund, Bonn und Basel geführt. Besonders prägnante Erfolge feiert er an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, für die er über mehrere Jahre als Direktor der Sparte Ballett insbesondere sehr menschliche und psychologisch durchleuchtete Neufassungen klassischer Werke geschaffen hat. Mittlerweile lebt Youri Vàmos als freischaffender Choreograf.

 

„Der Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte" ist ebenfalls die Neufassung eines Ballettklassikers von 1892. Marius Petipa und Iwan Wsewoloschski haben das ursprüngliche Libretto nach E. T. A. Hoffmanns „Nussknacker und Mausekönig", veröffentlicht in dem Band „Die Serapionsbrüder" und bearbeitet von Alexandre Dumas dem Älteren, entworfen. Youri Vàmos hat diesen „Klassiker" mit Charles Dickens' „Eine Weihnachtsgeschichte" („A Christmas Carrol) elegant und bereichernd zu einer erweiterten Geschichte verschmolzen.

 

Ein Ballett von Youri Vàmos nach Charles Dickens und E. T. A. Hoffmann

 

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski │

Musikalische Leitung: Markus Bieringer |

Choreografie: Youri Vàmos |

Einstudierung: Joyce Cuoco | Bühne und Kostüme: Michael Scott │

Licht: Klaus Gärditz

 

Solisten und Ballettensemble des Badischen Staatstheaters, Studierende der Akademie des Tanzes Mannheim

Badische Staatskapelle

 

Weitere Vorstellungen: 24.11. und 3.12.2010

(Vor jeder Vorstellung findet eine Einführung im Foyer statt, außer am 17.12.10)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑