Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KARLSRUHE: Vorspiel zu Ariadne auf Naxos / Wundertheater - Ein zweiteiliger Opernabend mit Musik von Richard Strauss und Hans Werner HenzeSTAATSTHEATER KARLSRUHE: Vorspiel zu Ariadne auf Naxos / Wundertheater - Ein...STAATSTHEATER KARLSRUHE:...

STAATSTHEATER KARLSRUHE: Vorspiel zu Ariadne auf Naxos / Wundertheater - Ein zweiteiliger Opernabend mit Musik von Richard Strauss und Hans Werner Henze

PREMIERE LIVE IM GROSSEN HAUS 26.06.2021 um 19:00 Uhr

Ausgangspunkt des Opernabends ist eine Hiobsbotscchaft: Ein junger Komponist erhält diese eine halbe Stunde vor der Uraufführung seiner ersten, großen Opera seria. Und zwar soll diese zusammen mit einem unverfänglichen Lustspiel aufgeführt werden – gleichzeitig. Der Konflikt in Strauss‘ Vorspiel zu Ariadne auf Naxos könnte nicht passender für unsere jetzige Situation sein, gilt es doch auch heute, das scheinbar Unmögliche möglich zu machen.

 

Copyright: Arno Kohlem

Im Anschluss daran, erklingt Hans Werner Henzes Farce Das Wundertheater erneut am STAATSTHEATER. Eine fahrende Theatertruppe verspricht den gutgläubigen Einwohnern eines kleinen Dorfes das Theater-Spektakel ihres Lebens; es gibt aber einen Haken – nur „aufrichtige Christen“ werden es sehen können. Aus Furcht vor dem Gesichtsverlust in Öffentlichkeit, überschlagen sich die Beschreibungen der Dorfbevölkerung über das Dargebotene. Henzes Erstlingsoper nach einem Intermezzo von Miguel de Cervantes, hält der bürgerlichen Borniertheit den Spiegel vor und entlarvt als zeitlose Parabel Bigotterie und Philisterei.

Erstmals seit dem Lockdown eine Operpremiere vor Publikum im GROSSEN HAUS: Der zweiteilige Opernabend Vorspiel zu Ariadne auf Naxos / Wundertheater ist von den Regisseurinnen Julia Burbach und Anja Kühnhold in Szene gesetzt und erklingt unter der musikalischen Leitung des Generalmusikdirektors Georg Fritzsch.
 
Musikalische Leitung Georg Fritzsch
Regie Anja Kühnhold, Julia Burbach
Bühne Tilo Steffens
Kostüme Julia Müer
Dramaturgie Florian Köfler
 
Beide Teile des Opernabends werden im GROSSEN HAUS am Samstag, den 26. Juni ab 19 Uhr Premiere feiern. Eine weitere Vorstellung ist für den Folgetag festgelegt.

Die digitale Premiere des Opernabends ist zwei geteilt: Am Samstag wird das Vorspiel zu Ariadne auf Naxos ausgestrahlt, am 3. Juli dann das Wundertheater. Pressebilder werden zeitnah hier hochgeladen: www.staatstheater.karlsruhe.de/service/presse/


 
PREMIERE LIVE IM GROSSEN HAUS
26.06.2021 19:00 GROSSES HAUS  Vorspiel zu Ariadne auf Naxos / Wundertheater
 
Online-Premiere: Teil 1 Ariadne, Livestream kostenfrei
Dauer digital: 1h 15 Dauer analog: 1h 45 (mit Pause)
 
27.06.21 19:00 Uhr GROSSES HAUS Vorspiel zu Ariadne auf Naxos / Wundertheater
 
03.07.2021 18:00 Online-Premiere: Teil 2 Wundertheater, Livestream kostenfrei
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑