Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Carmen" von Georges Bizet - Deutsches Nationaltheater Weimar "Carmen" von Georges Bizet - Deutsches Nationaltheater Weimar "Carmen" von Georges...

"Carmen" von Georges Bizet - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere 20.11.2021 um 19.30 Uhr

Im Augenblick der ersten Begegnung der freiheitsliebenden Andalusierin Carmen mit dem pflichtbewussten Don José liegt Spannung in der Luft. Carmen weiß um ihre Wirkung auf Männer und schafft es in kurzer Zeit Don Josés Lebensentwurf als zukünftiger Ehemann Micaëlas mitsamt einer Militärlaufbahn in Frage zu stellen.

 

Copyright: Candy Welz

José hilft Carmen nach einer Messerstecherei dem Gefängnis zu entgehen und wird dafür degradiert, er folgt ihrer Schmugglerbande und verliert sie trotzdem an den erfolgreichen Stierkämpfer Escamillo. Gefangen in seiner Vorstellung von Liebe, die auf einem Absolutheitsanspruch beruht, kennt er nur noch einen Ausweg – die Tragödie nimmt ihren Lauf.

Seit dem Erscheinen von Mérimées Novelle »Carmen« diente die Hauptfigur mit ihrer erotischen Ausstrahlung, ihrem unbedingten Freiheitsdrang und ihrem Mut in der Rezeptionsgeschichte vor allem als Projektionsfläche für die Wünsche und Ängste Anderer. Man kann die Figur Carmen aber auch als das allgemeine und zeitlose Prinzip der Liebe lesen, die nicht festzuhalten ist, sondern so unerwartet und plötzlich wie sie kommt auch wieder verschwinden kann. Die Oper erzählt die Geschichte eines Mannes, der dieses Prinzip mit seinem Weltbild nicht in Einklang bringen kann, und letztendlich zum Mörder wird.

Der Stoff wurde vielfach adaptiert, doch nichts davon hatte so nachhaltigen Erfolg wie die gleichnamige Oper von Georges Bizet. Er kreierte eine musikalische Landschaft, die mit flirrenden Streichern und klappernden Kastagnetten das musikalische Klischee Spaniens manifestierte. Hausregisseur Jan Neumann, der in Weimar u. a. »Sommernachtstraum«, »Wilhelm Tell« und zuletzt »Romeo und Julia« inszenierte und sich nun erstmals einer Oper widmet, erzählt »Carmen« als eine raum- und zeitlose Geschichte über Liebe, Sehnsucht, Vergänglichkeit und Enttäuschung.

Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach der gleichnamigen Novelle von Prosper Mérimée
Reduzierte Orchesterfassung von Gerardo Colella
In französischer Sprache mit deutschen Untertiteln

    Dominik Beykirch    (Musikalische Leitung)
    Jan Neumann    (Regie)
    Philip Rubner    (Bühne)
    Nini von Selzam    (Kostüme)
    Camill Jammal    (Sounddesign)
    Modjgan Hashemian    (Choreografie)
    Andreas Günther (Who-be)    (Video)
    Judith Drühe    (Dramaturgie)
    Jens Petereit    (Choreinstudierung)

    Attilio Glaser    (Don José)
    Alik Abdukayumov    (Escamillo)
    Jörn Eichler    (Remendado)
    Alexander Günther    (Dancaïro)
    Avtandil Kaspeli    (Zuniga)
    Daniel Nicholson / Uwe Schenker-Primus    (Moralès)
    Marlene Gaßner / Sayaka Shigeshima    (Carmen)
    Emma Moore    (Micaëla)
    Ylva Sofia Stenberg    (Frasquita)
    Joanna Jaworowska / Heain Youn    (Mercédès)
    Janus Torp    (Lillas Pastia / Bergführer / Plakatierer)
    Anna Athanasiou    (Lilly)

Mit dem Opernchor und der Statisterie des DNT. Es spielt die Staatskapelle Weimar.

Weitere Vorstellungen: 2., 18.12.2021, 7., 23.1., 24.2., 18.3. und 17.4.2022

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑