Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel bringt neues Stück von Zaimoglu und Senkel auf die BühneStaatstheater Kassel bringt neues Stück von Zaimoglu und Senkel auf die BühneStaatstheater Kassel...

Staatstheater Kassel bringt neues Stück von Zaimoglu und Senkel auf die Bühne

Premiere von „Schattenstimmen“ ist am 2. Mai 2008

 

Niemand weiß genau, wie viele Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern illegal in Deutschland leben. Es gibt weder Statistiken noch seriöse Schätzungen darüber.

Diese Menschen gibt es offiziell nicht und trotzdem leben sie mitten unter uns. Sie haben gelernt, sich unsichtbar zu machen, Strategien des Überlebens und Verschwindens zu entwickeln.

 

Feridun Zaimoglu und Günter Senkel haben diesen Schattenexistenzen Stimmen gegeben, die – selbstbewusst und fernab jeglicher Larmoyanz – von ihrem Leben erzählen. In verschiedenen Monologen zeigen sie Momentaufnahmen aus der unbekannten Welt der Migration, beleuchten Lebenswelten, mit denen die meisten von uns nie in Berührung kommen, und werfen gleichzeitig aus ungewohnter Perspektive einen Blick auf Deutschland und die Deutschen.

 

Am 2. Mai, knapp zwei Wochen nach der Uraufführung in Köln, bringt das Staatstheater Kassel das Stück „Schattenstimmen“ auf die Bühne. Es inszeniert der renommierte Regisseur Thomas Bischoff. Das Staatstheater Kassel hatte bewusst eine Position für ein neues Stück offen gehalten, um kurzfristig ein aktuelles Stück auswählen zu können.

 

Feridun Zaimoglu, 1964 in der Türkei geboren, wuchs in Berlin und München auf. Nach einem Studium der Kunst und Humanmedizin lebt er heute als Schriftsteller und Drehbuchautor in Kiel und schreibt regelmäßig für die „Zeit“ und die „Frankfurter Rundschau“. In seinen Büchern, u. a. in „Kanak Sprak“ (1995) und „Koppstoff“ (1999), wehrt er sich gegen ein falsch verstandenes Multikulti. In den vergangenen zehn Jahren wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet

 

Günter Senkel, 1958 in Neumünster geboren, betrieb nach seinem Physik-Studium in Kiel eine Buchhandlung. Seit 1997 lebt er dort als Schriftsteller. Gemeinsam mit Feridun Zaimoglu schrieb er zahlreiche Drehbücher und Dramenbearbeitungen. Sie bearbeiteten u. a. für die Münchner Kammerspiele Shakespeares „Othello“. Für ihr 2006 uraufgeführtes Migrantinnen-Drama „Schwarze Jungfrauen“ wurden sie in der Jahresumfrage von „Theater heute“ auf Platz 2 der Dramatiker des Jahres 2006 gewählt.

 

www.staatstheater-kassel.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑