Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Dantons Tod" von Georg Büchner STAATSTHEATER KASSEL: "Dantons Tod" von Georg Büchner STAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Dantons Tod" von Georg Büchner

Premiere: Samstag, 2. Februar 2013, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Fünf Jahre nach dem Sturm auf die Bastille ist die anfängliche Euphorie der Französischen Revolution verflogen, der König gestürzt, das absolutistische System abgeschafft. Eine Welle von Hinrichtungen überzieht Paris und das Volk hungert.

Danton, dieses Lebens überdrüssig, sucht Zerstreuung in zwielichtigen Etablissements. Seine Gefährten überreden ihn, das Gespräch mit Robespierre zu suchen und sich für ein Ende der jakobinischen Schreckensherrschaft auszusprechen. Doch Robespierre sieht die soziale Revolution noch längst nicht abgeschlossen: »Das Laster muss bestraft werden, die Tugend muss durch den Schrecken herrschen«. Danton findet Robespierres Tugendhaftigkeit unglaubwürdig. Daraufhin beschließt dieser den Tod seines einstigen Freundes: In einem manipulierten Prozess muss sich Danton vor dem Revolutionstribunal, das er ein Jahr zuvor selbst installiert hat, wegen des Vorwurfs der Verschwörung rechtfertigen, und wird gemeinsam mit seinen Kampfgefährten zum Tod auf dem Schafott verurteilt.

 

Am Staatstheater Kassel inszeniert der 1975 in Zürich geborene Gustav Rueb mit »Dantons Tod« bereits zum achten Mal. Seine Inszenierung von Euripides‘ »Bakchen» wurde bei den ›Hessischen Theatertagen‹ 2009 in Marburg gleich zweifach ausgezeichnet: Regisseur Gustav Rueb erhielt den Preis für die beste Inszenierung, Schauspielerin Anke Stedingk den Darstellerpreis für ihre Agaue.

 

Inszenierung: Gustav Rueb,

Bühne: Daniel Roskamp,

Kostüme: Ulrike Obermüller,

Sounddesign: Heiko Schnurpel,

Licht: Oskar Bosman,

Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit: Anna-Maria Hirsch (Marion, Grisette), Alina Rank (Julie, Dantons Gattin), Eva Maria Sommersberg (Lucille, Gattin des Camille Desmoulins), Anke Stedingk (St. Just), Marina Vysotzky* (Adelaide, Grisette, Gefangene); Dieter Bach (Collot d’Herbois), Björn Bonn (Hérault-Séchelles), Peter Elter (Robespierre), Matthias Fuchs (alter Danton u.a.), Bernd Hölscher (Fouquier-Tinville), Aljoscha Langel (Philippeau), Thomas Meczele (Danton), Alexander Weise (Camille Desmoulin), Jürgen Wink (alter Robespierre u.a.), Statisterie des Staatstheaters Kassel *als Gast

 

Nächste Vorstellungen: 9.,10. und 15. Februar

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑