Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Das letzte Feuer" von Dea LoherSTAATSTHEATER KASSEL: "Das letzte Feuer" von Dea LoherSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Das letzte Feuer" von Dea Loher

Premiere: Freitag, 27. Januar 2012, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

An einem hellen Augusttag wird in einem vergessenen Viertel am Rande der Stadt ein Junge überfahren. Er ist einer Polizistin ins Auto gerannt, die einen jungen Raser verfolgte, den sie für einen Terroristen hielt.

Kurz zuvor hatte ein Fremder das Viertel betreten und mit dem Jungen gespielt. Er ist jetzt der einzige Zeuge des Unfalls. In der Rückschau wird langsam deutlich, wie sich das Unglück in das brüchige Leben aller Beteiligten frisst – in das der Eltern und der Großmutter, der Polizistin und des jungen Rasers ohne Führerschein, der Lehrerin, die ihm das Auto geliehen hatte, des Freundes und des geheimnisvollen Fremden. Es ist eine Gesellschaft, die in ihrer Suche nach Trost zwischen Hoffen und Scheitern schwankt.

 

Martin Schulze inszenierte am Staatstheater Kassel bereits fünf Mal: darunter Shakespeares »Hamlet« (2008/2009), »Unschuld« von Dea Loher (2009/2010) und zuletzt »Das Leben der Bohème« nach Aki Kaurismäki (2010/2011). Mit seiner Inszenierung von »Hamlet« wurde er im Jahrbuch von Theater heute 2009 in der Rubrik »Bester Nachwuchskünstler« genannt. »Unschuld« war in der Vorauswahl zum Berliner Theatertreffen. Bühnenbildner Daniel Roskamp wurde in Theater heute zweimal in der Rubrik bestes Bühnenbild genannt.

 

Inszenierung: Martin Schulze, Bühne: Daniel Roskamp, Kostüme: Ulrike Obermüller, Musik: Dirk Raulf, Dramaturgie: Michael Volk

 

MIT: Agnes Mann (Susanne), Enrique Keil (Ludwig), Sibylle Brunner a. G. (Rosemarie), Anke Stedingk (Edna), Eva-Maria Keller (Karoline), Aljoscha Langel (Olaf), Jürgen Wink (Peter), Bernd Hölscher (Rabe)

 

Nächste Vorstellungen: 1., 17., 22. Februar

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑