Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: DAS SPARSCHWEIN Komödie von Eugène LabicheSTAATSTHEATER KASSEL: DAS SPARSCHWEIN Komödie von Eugène LabicheSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: DAS SPARSCHWEIN Komödie von Eugène Labiche

Premiere: Samstag, 27. November, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Eine Gruppe von Kartenspielern aus einem Provinzstädtchen möchte endlich etwas erleben.

Allwöchentlich hat man beim Spielen ins Sparschwein eingezahlt und diese sichere und bescheidene Art der Geldanlage soll sich nun bezahlt machen. Nach Paris! Ins Zentrum des Geschehens reisen die Abenteuerlustigen – doch hätten sie geahnt, was für Katastrophen sie dort erwarten, sie wären freudig zu Hause geblieben.

 

In einem angesagten Restaurant fühlen sie sich betrogen und landen aufgrund eines falschen Diebstahl-Verdachts beim Verhör auf dem Polizeipräsidium und anschließend sogar im Gefängnis – aus dem ihnen zwar die Flucht gelingt, aber nur um sie in ein zwielichtiges Heiratsvermittlungsinstitut zu führen, bei dem zwei der Truppe heimlich ein Inserat geschaltet hatten. Am Ende bröckelt die Fassade der bürgerlichen Anständigkeit zunehmend …

 

MIT Eva-Maria Keller (Chalamel), Birte Leest (Blanche), Anke Stedingk (Leonida); Peter Elter (Sylvain); Matthias Fuchs (Béchut), Enrique Keil (Chambourcy), Aljoscha Langel (Benjamin), Thomas Meczele (Fèlix Renaudier), Frank Richartz (Joseph) Franz Josef Strohmeier (Colladan), Uwe Steinbruch (Cordenbois), Jürgen Wink (Baucantin/Cocarel)

 

Inszenierung Volker Schmalöer, Bühne Etienne Pluss, Kostüme Ulrike Obermüller Dramaturgie Michael Volk

 

Nächste Vorstellungen: 3., 4., 15. Dezember

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑