Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL - DER FLIEGENDE HOLLÄNDER von Richard WagnerSTAATSTHEATER KASSEL - DER FLIEGENDE HOLLÄNDER von Richard WagnerSTAATSTHEATER KASSEL -...

STAATSTHEATER KASSEL - DER FLIEGENDE HOLLÄNDER von Richard Wagner

Premiere: Samstag, 21. Februar, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Der fliegende Holländer wird getrieben von der Idee einer bedingungslosen Liebe. Alle sieben Jahre nur ist ihm ein Landgang erlaubt.

Dieses Mal begegnet er Senta, die zwar seine Hoffnung auf Erlösung neu zu entflammen vermag, letztlich dem Holländer aber nur Werkzeug zur Erfüllung seiner Bedürfnisse ist. Senta hingegen träumt sich in Sphären, die angesichts der ausweglosen Situation jeglicher Realität entbehren.

 

Der Bariton Stefan Adam begegnet in seiner Abschiedssaison in Kassel zum dritten Mal dem verfluchten Seefahrer, den Wagner zwecks Erlösungssuche an Land entsendet. Schon seine Rollenporträts in Flensburg (2oo3/2oo4) und Hagen (2oo4/2oo5) waren bemerkenswert – so schrieb die Schleswig-Holsteinische Zeitung am 24.o9.2oo3: „Uneingeschränkte Anerkennung für Stefan Adam, der mit klangschönem, wortdeutlichem, gut geführtem und selten forciertem Bariton ein eindrucksvoller Holländer war.“

 

In Kassel interessiert ihn nun neben der immer wieder spannenden Auslotung erweiterter stimmlicher Möglichkeiten die erstmalige Zusammenarbeit mit dem Regisseur Lorenzo Fioroni, den er vor über zehn Jahren als – damals noch – Regieassistent in Münster kennengelernt hat und den er als Theaterpraktiker mit Visionen schätzt. Im Jahresheft "Opernwelt" wurde er in der Kategorie "Bester Nachwuchskünstler 2006" nominiert. Sein Regieansatz zeichnet den Charakter eines Gescheiterten mit fast autistisch anmutenden Zügen. Dieser Holländer ist gefangen in schicksalhafter Einsamkeit und Irrationalität – die Regie verweigert sich altgewohnten Bildern wie dem Holländerschiff oder der Spinnstube und wagt die Abstraktion einer unwirtlichen Felsengegend.

 

Die musikalische Leitung übernimmt Generalmusikdirektor Patrik Ringborg, Wagner-Spezialist der Göteborger Oper. Das Staatstheater Kassel spielt nicht die Pariser Fassung von 1860, sondern es unternimmt den Versuch einer "Letztfassung" des "Fliegenden Holländers", in der alle Änderungen berücksichtigt sind, die Wagner bis kurz vor seinem Tod vorgenommen hat.

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg

Inszenierung: Lorenzo Fioroni

 

Mit Astrid Weber a. G. (Senta), Stefan Adam (Holländer), Jörg Dürmüller a. G. (Erik), Mario Klein (Daland), Inna Kalinina (Mary) u.a.

 

Weitere Vorstellungen sind am 1./4./21./28. März; am 3./19./24. April; am 5./8./3o. Mai und am 27. Juni.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑