Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: IL GEDEONE (Gideon) von Nicola PorporaStaatstheater Kassel: IL GEDEONE (Gideon) von Nicola PorporaStaatstheater Kassel: IL...

Staatstheater Kassel: IL GEDEONE (Gideon) von Nicola Porpora

Premiere Samstag, 23. Dezember, 19.30 Uhr, Alte Brüderkirche.

Der Herr aber wandte sich zu Gideon und sprach: Gehe hin in dieser deiner Kraft; du sollst Israel erlösen aus der Midianiter Händen. Siehe, ich habe dich gesandt.

Er aber sprach zu ihm: Mein Herr, womit soll ich Israel erlösen? Siehe, meine Freundschaft ist die geringste in Manasse, und ich bin der Kleinste in meines Vaters Hause. Der Herr aber sprach zu ihm: Ich will mit dir sein, dass du die Midianiter schlagen sollst wie einen einzelnen Mann.

Und mit nur dreihundert Männern besiegte Gideon, so steht es im »Buch der Richter« des Alten Testaments, mit Gottes entschiedener Hilfe eine gegnerische Armee von hundertfünfunddreißigtausend Soldaten. Denn Baál half ihnen nicht.

Der seinerzeit in ganz Europa hochgeschätzte neapolitanische Komponist Nicola Porpora – eine Zeitlang Händels schärfster Gegner in London – schrieb mit seinem GEDEONE für die Wiener Karwoche des Jahres 1737 ein der italienischen Oratorienkunst entsprechend meditativ wie sinnlich ausdrucksstarkes Werk, virtuos und verinnerlicht zugleich. Die Musik inspiriert – mehr noch als zur reinen Bebilderung der Geschichte – zu meditativen Bildern über einige der universell-religiösen Fragen, die das Alte Testament aufwirft: Wer ist auserwählt? Wessen ist der Sieg, die Rache, die Strafe? Was ist göttliche Gerechtigkeit? Wer verantwortet Unterdrückung und Not, das Sterben Hunderttausender?

 

 

Das Staatstheater spielt dieses Barock-typische »dramma sacro« in der Übergangszeit des Rück-Umzugs vom Kuppeltheater ins Große Haus, bis dort wieder Vorstellungen stattfinden können.

 

 

Musikalische Leitung: Christopher Ward

Inszenierung: Benedikt Borrmann

Mit: Elisabeth Herrmann, Byung-Soon Lee, Itziar Lesaka, Monika Walerowicz, Derrick Ballard, Young-Hoon Heo

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑