Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Parsifal" - Ein Bühnenweihfestspiel in drei Akten von Richard WagnerSTAATSTHEATER KASSEL: "Parsifal" - Ein Bühnenweihfestspiel in drei Akten von...STAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Parsifal" - Ein Bühnenweihfestspiel in drei Akten von Richard Wagner

Premiere: Freitag, 6. April 2012, 17 Uhr, Opernhaus. -----

Amfortas, König der Gralsburg, leidet: Der mächtige Zauberer Klingsor hat ihm eine Wunde geschlagen, die nicht verheilt. Rettung kann nur von jemandem kommen, den der Gral mit der geheimnisvollen Formel angekündigt hat, er sei »durch Mitleid wissend, der reine Tor«.

 

 

Als ein Jüngling auftaucht, der in offensichtlicher Unkenntnis des Grals, ritterlicher Tugenden und gesellschaftlicher Konventionen, einen Schwan erlegt hat, ahnen die Gralsritter: Er könnte der Erlöser sein, auf den sie warten. Doch bis aus dem »reinen Tor« der Wissende wird, muss er noch einen weiten Weg zurücklegen: In Klingsors Schloss widersteht er Kundrys Verführungskünsten und gewinnt den heiligen Speer der Gralsritter zurück, doch Jahre der Irre müssen noch vergehen, ehe er am Karfreitag zurück zur Gralsburg kommt, Amfortas’ Wunde heilt und er selbst König der Gralsburg wird.

 

In seinem letzten Musikdrama verschmilzt Wagner religiöse Legenden und mythologische Anspielungen mit dem mittelalterlichen „Parzival“-Stoff zum „Bühnenweihfestspiel“. Über allem steht der Gedanke der „Erlösung“ mittels einer von Schopenhauer inspirierten Ethik des Mitleids und der Askese. Musikalisch erschließt „Parsifal“ eine neue Klangwelt. Die Musik ist ebenso ergreifend wie raffiniert in ihrem Gefüge von Motiven, das die Konfrontation der gegensätzlichen Sphären des Werks widerspiegelt: die ritterliche Gralsburg und Klingsors Zaubergarten, Sehnsucht und Erlösung, Sinnlichkeit und Erhabenheit.

 

Christian Elsner (Parsifal) hat sich mit seiner gefeierten Interpretation der Titelpartie in einer konzertanten „Parsifal“-Aufführung in der Philharmonie Berlin im April 2011 endgültig auch als Wagnertenor etabliert. Der Tagesspiegel schrieb: „Parsifal hat in Christian Elsner seinen Trauminterpreten gefunden, glasklar in der Artikulation, mit dem überwältigenden Nuancenreichtum seines biegsamen lyrischen Tenors.“

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg

Inszenierung: Helen Malkowsky

Bühne: Harald B. Thor

Kostüme: Tanja Hofmann

Licht: Albert Geisel

Dramaturgie: Dorothee Hannappel

Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti / Dr. Merle Clasen

Besetzung

 

Amfortas: Espen Fegran

Titurel: Krzysztof Borysiewicz

Gurnemanz: Mario Klein

Parsifal: Christian Elsner

Klingsor: Marc-Olivier Oetterli

Kundry | Stimme aus der Höhe: Ursula Füri-Bernhard

1. Gralsritter | 4. Knappe: Jürgen Appel

2. Gralsritter: Tomasz Wija

1. Knappe: Nina Bernsteiner

2. Knappe: Maren Engelhardt / Egle Sidlauskaite

3. Knappe: Gideon Poppe

1. Blumenmädchen | I. Gruppe: LinLin Fan

2. Blumenmädchen | I. Gruppe: Nina Bernsteiner

3. Blumenmädchen | I. Gruppe: Maren Engelhardt / Egle Sidlauskaite

1. Blumenmädchen | II. Gruppe: Ingrid Fröseth

2. Blumenmädchen | II. Gruppe: Runette Botha

3. Blumenmädchen | II. Gruppe: Ulrike Schneider

Kinderchor CANTAMUS

Orchester: Staatsorchester Kassel

Chor: Opernchor des Staatstheaters Kassel / Extrachor des Staatstheaters Kassel

Statisterie: Statisterie des Staatstheaters Kassel

 

09.04.12, 16.00

22.04.12, 16.00

29.04.12, 16.00

06.05.12, 16.00

12.05.12, 16.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑