Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Quartett" von Heiner Müller STAATSTHEATER KASSEL: "Quartett" von Heiner Müller STAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Quartett" von Heiner Müller

Premiere: Freitag, 22. März 2013, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum). -----

Die Begierde zwischen der Marquise de Merteuil und ihrem einstigen Liebhaber, dem Vicomte de Valmont, ist längst erloschen. Stattdessen rasen sie in einem ›Spiel im Spiel‹ um Macht, Leidenschaft und Vernichtung mit zerstörerischer Lust auf einen tödlichen Höhepunkt zu.

»Jedes Wort reißt eine Wunde, jedes Lächeln entblößt einen Fangzahn. Wir sollten unsern Part von Tigern spielen lassen. … Die Schauspielkunst der Bestien.«, so die Marquise in »Quartett« von Heiner Müller.

 

Das Stück basiert auf dem 1782 erschienenen Briefroman »Gefährliche Liebschaften« von Choderlos de Laclos über dekadente Liebesintrigen der Führungselite des absolutistischen Ancien Régime, das schließlich von der Französischen Revolution mit viel Blutvergießen hinweggefegt wurde. Heiner Müller verlegt die Handlung in einen »Salon vor der Französischen Revolution / Bunker nach dem dritten Weltkrieg«. An diesem Ort absoluter Gegenwärtigkeit werden zwei Epochen – die vergangenheitsgeschichtliche Endzeit des Ancien Régime und die gedachte Endzeit zukünftiger Geschichte – einander gleich; Geschichte wiederholt sich bei Müller als gnadenloses Endspiel.

 

Maik Priebe inszeniert bereits zum dritten Mal am Staatstheater Kassel. Für seine Inszenierung von John Osbornes »Blick zurück im Zorn« am Staatstheater Kassel erhielt er den Kurt-Hübner-Regiepreis 2008 (der mit dem Eysoldt-Ring verbundene Förderpreis für junge Regisseure) der Akademie Darstellender Künste. In der Spielzeit 2011/2012 inszenierte Maik Priebe am Staatstheater Kassel »Baal« von Bertolt Brecht.

 

Inszenierung: Maik Priebe,

Bühne und Kostüme: Susanne Maier-Staufen,

Dramaturgie: Christa Hohmann

 

Mit: Anke Stedingk (Marquise de Merteuil); Enrique Keil (Vicomte de Valmont)

 

Nächste Vorstellungen: 28. und 31. März

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑