HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: "Schöne Bescherungen" von Alan AyckbournStaatstheater Kassel: "Schöne Bescherungen" von Alan AyckbournStaatstheater Kassel:...

Staatstheater Kassel: "Schöne Bescherungen" von Alan Ayckbourn

Premiere: Samstag, 10. November 2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Das Fest der Liebe steht vor der Tür. Familie und Freunde versammeln sich mit den besten Vorsätzen im Haus von Belinda und Neville Bunker, um ein harmonisches Weihnachtsfest zu feiern. Doch Onkel Harvey will den Kindern echte Waffen schenken. Phyllis, Nevilles Schwester, müht sich ebenso redlich wie vergeblich um den Lammbraten; ihr Mann Bernhard bereitet akribisch das selbst gebastelte Puppentheater vor, das eigentlich keiner sehen möchte.

 

Pattie und Belinda kümmern sich um die Kinder und räumen hinter allen her, während Neville das Familienfest lieber mit Eddie im Schuppen an der Werkbank verbringen würde; und die immer noch ledige Rachel überrascht die Familie mit Clive, einem Freund, der am späten Abend die Gastgeberin Belinda in Versuchung führt.

Mal ernst, mal komisch, aber immer psychologisch genau, seziert Alan Ayckbourn den bürgerlichen Frohsinn und steigert den festtäglichen Wahnsinn zum sanften Horror.

Inszenierung: Markus Dietz,
Bühne: Mayke Hegger,
Kostüme: Henrike Bromber
Dramaturgie: Petra Schiller

Mit Caroline Dietrich (Belinda, Nevilles Frau), Meret Engelhardt (Rachel, Belindas Schwester), Michaela Klamminger (Eddies Frau), Rahel Weiss (Phyllis, Nevilles Schwester); Hagen Bähr (Neville), Aljoscha Langel (Eddie), Konstantin Marsch (Bernard, Phyllis‘ Mann), Uwe Steinbruch (Nevilles Onkel Harvey), Lukas Umlauft (Clive), Statisterie des Staatstheaters

Nächste Vorstellungen: 17. und 23.11., 2.12., 8.12

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑