Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: "Schöne Bescherungen" von Alan AyckbournStaatstheater Kassel: "Schöne Bescherungen" von Alan AyckbournStaatstheater Kassel:...

Staatstheater Kassel: "Schöne Bescherungen" von Alan Ayckbourn

Premiere: Samstag, 10. November 2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Das Fest der Liebe steht vor der Tür. Familie und Freunde versammeln sich mit den besten Vorsätzen im Haus von Belinda und Neville Bunker, um ein harmonisches Weihnachtsfest zu feiern. Doch Onkel Harvey will den Kindern echte Waffen schenken. Phyllis, Nevilles Schwester, müht sich ebenso redlich wie vergeblich um den Lammbraten; ihr Mann Bernhard bereitet akribisch das selbst gebastelte Puppentheater vor, das eigentlich keiner sehen möchte.

 

Pattie und Belinda kümmern sich um die Kinder und räumen hinter allen her, während Neville das Familienfest lieber mit Eddie im Schuppen an der Werkbank verbringen würde; und die immer noch ledige Rachel überrascht die Familie mit Clive, einem Freund, der am späten Abend die Gastgeberin Belinda in Versuchung führt.

Mal ernst, mal komisch, aber immer psychologisch genau, seziert Alan Ayckbourn den bürgerlichen Frohsinn und steigert den festtäglichen Wahnsinn zum sanften Horror.

Inszenierung: Markus Dietz,
Bühne: Mayke Hegger,
Kostüme: Henrike Bromber
Dramaturgie: Petra Schiller

Mit Caroline Dietrich (Belinda, Nevilles Frau), Meret Engelhardt (Rachel, Belindas Schwester), Michaela Klamminger (Eddies Frau), Rahel Weiss (Phyllis, Nevilles Schwester); Hagen Bähr (Neville), Aljoscha Langel (Eddie), Konstantin Marsch (Bernard, Phyllis‘ Mann), Uwe Steinbruch (Nevilles Onkel Harvey), Lukas Umlauft (Clive), Statisterie des Staatstheaters

Nächste Vorstellungen: 17. und 23.11., 2.12., 8.12

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑