Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "The Turn of the Screw" von Benjamin BrittenSTAATSTHEATER KASSEL: "The Turn of the Screw" von Benjamin BrittenSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "The Turn of the Screw" von Benjamin Britten

Premiere: Samstag, 15.Juni 2013, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Das Phänomen der Wahrnehmung, der schmale Grat zwischen der Realität und dem, was sie zu sein scheint, steht im Zentrum des Werks: Eine junge Gouvernante im viktorianischen England übernimmt die Erziehung zweier Waisenkinder auf Schloss Bly. Dort sieht sie schon bald Dinge und Personen, die eigentlich gar nicht existieren dürften.

Die Folgen sind fatal – für die Gouvernante selbst, aber auch für die beiden Kinder. Wie so häufig in Brittens Opern kreist das Werk dabei auch um die Frage nach der moralischen Integrität seiner Protagonisten: Wie lange kann Unschuld in einer Atmosphäre von Schuld beständig sein? Eine klare Antwort darauf gibt „The Turn of the Screw“ nicht: Alles könnte so sein – aber auch anders.

 

Als Benjamin Britten zu Beginn der 1950er Jahre nach einem geeigneten Musiktheater-Stoff suchte, stieß er auf Henry James’ mehr als ein halbes Jahrhundert zuvor verfasste Novelle „The Turn of the Screw“. Gemeinsam mit der Librettistin Myfanwy Piper destillierte er daraus im Auftrag der Musikbiennale Venedig eine gleichnamige Kammeroper; uraufgeführt wurde diese unter Brittens Leitung 1954 im Teatro La Fenice.

 

Musikalische Leitung: Alexander Hannemann,

Inszenierung: Paul Esterhazy,

Bühne und Kostüme: Pia Janssen,

Dramaturgie: Jürgen Otten

 

Mit Runette Botha (die Gouvernante),

Lona Culmer-Schellbach ( Mrs. Grose, die Haushälterin),

Maren Engelhardt (Mrs. Jessel, eine frühere Gouvernante),

Sophie Geismann/ Mira Meske (Flora),

Gideon Poppe (der Prolog/ Quint, ein früherer Diener),

 

Solisten der Chorakademie Dortmund (Miles)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑