Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz: BEKANNTE GESICHTER, GEMISCHTE GEFÜHLEStaatstheater Mainz: BEKANNTE GESICHTER, GEMISCHTE GEFÜHLEStaatstheater Mainz:...

Staatstheater Mainz: BEKANNTE GESICHTER, GEMISCHTE GEFÜHLE

Komödie von Botho Strauß

Premiere am 11. Juni um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

Ein schäbiges Hotel am ersten Weihnachtstag – nicht ohne Grund steht es in Königswinter bei Bonn, einem Parade(vor)ort inzwischen verflossener Macht und Spiegel bundesrepublikanischer Befindlichkeiten.

Drei Ehepaare leben hier, ohne nennenswerten Kontakt zur Außenwelt, und machen gelangweilte Konversation. Stefan (verheiratet mit Doris) gehört das Hotel. Guenther (verheiratet mit Hedda) bildet mit Doris ein Amateurtanzpaar. Dieter (verheiratet mit Margot) arbeitet im Innenministerium. Ergänzt wird das Sextett von Karl, einem Zauberkünstler. Aus den Paarbeziehungen ist längst jede Leidenschaft entwichen, geblieben sind erkaltete Gefühle, ein „Museum von Leidenschaften“. Doris und Guenther finden immerhin im Tanz noch einen Rest Befriedigung – bis Doris beim Training stürzt. Spätestens hier kippt Strauß’ Stück endgültig in die Groteske: denn Doris wird sofort von einer apparathaftperfekten Doppelgängerin ersetzt – als Tanzpartnerin von Guenther, als Liebespartnerin von Stefan. Die lang gesuchte Harmonie in Tanz und Gefühlsleben erweist sich aber als kurzlebig. Die echte Doris kehrt zurück, eröffnet Stefan, dass sie schwanger ist und bereit für eine neue Beziehung. Stefan flüchtet – in eine Kühltruhe …

 

Strauß’ Spießbürgerkomödie zeigt das Nicht-Gelingen von Beziehungen inmitten von Leistungsstress, Konkurrenz und Selbstverlust. In Zeiten der Patchwork-Familien und anderer moderner Lebens- und Alltagskonstrukte reflektiert er mit bösartigem Humor den Zustand einer materialistisch-oberflächlichen und bindungslosen Gesellschaft.

 

Jürgen Bosse war Schauspieldirektor am Nationaltheater Mannheim, Intendant am Staatstheater Stuttgart und zuletzt am Schauspiel Essen. Während seiner Direktion in Mannheim arbeitete er außerdem regelmäßig am Wiener Burgtheater. Jürgen Bosse hat in der Spielzeit 2006/2007 in Mainz bereits sehr erfolgreich Mozarts „Die Zauberflöte“ inszeniert und führte außerdem Regie bei Carl Zuckmayers „Der Hauptmann von Köpenick“.

 

nszenierung Jürgen Bosse

Bühne Susanne Maier-Staufen

Kostüme Erika Landertinger

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑