Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz im Zeichen GoethesStaatstheater Mainz im Zeichen GoethesStaatstheater Mainz im...

Staatstheater Mainz im Zeichen Goethes

Schauspiel- und Musiktheaterensemble präsentieren auf allen Bühnen Werke des Dichters: ab dem 29. März im Großen Haus Jules Massenets Drame lyrique „Werther“, ab dem 30. März im TiC Werkraum eine Dramatisierung der „Wahlverwandtschaften“ und vom 17. Mai an im Kleinen Haus „Torquato Tasso“. Außerdem als Auftakt der Reihe „Ein Herz für Goethe“ am 26. März im Foyer des Kleinen Hauses die Veranstaltung „Leise Bewegung bebt in der Luft … – Goethes literarisch-musikalische Frühlingsgefühle“. Dabei wandeln Mitglieder des Schauspiel- und Sängerensembles in wahlverwandtschaftlichen Verhältnissen auf den Spuren des großen Dichterfürsten.

 

Werther von Jules Massenet

Drame lyrique in vier Akten und fünf Bildern von Jules Massenet

Premiere am 29. März um 19.30 Uhr im Großen Haus;

 

Der junge Werther liebt Charlotte. Obwohl sie seine Gefühle erwidert, heiratet sie ihren Verlobten Albert. Bei einem Fest muss Werther beobachten, wie vertraut Charlotte und Albert miteinander umgehen. Als Werther erneut um Charlotte wirbt, bittet sie ihn zu gehen und erst an Weihnachten wieder zu kommen. Darauf besucht Werther Charlotte am Heiligen Abend und bedrängt sie erneut, so dass sie ihn für immer fortschickt. In einem Brief fordert Werther von Albert Pistolen. Charlotte bemerkt zu spät, dass Werther seinen Selbstmord plant …

weitere Vorstellungen am 8., 13., 20. und 30. April.

 

Goethes Wahlverwandtschaften im TiC

Premiere am 30. März um 20 Uhr im TiC Werkraum;

 

Ein malerischer Landsitz, umgeben von großen Parkanlagen. Eduard und Charlotte, ein verliebtes Ehepaar in den besten Jahren. Als Eduard aber seinen Freund, den Hauptmann, auf das Anwesen einlädt und Charlotte ihre Nichte Ottilie herbeiholen lässt, setzen wahlverwandte Anziehungskräfte Leidenschaften frei, die Harmonie und Idylle grundlegend erschüttern. – Wie chemische Stoffe, den Gesetzen der Natur folgend, sich unweigerlich anziehen, bestehende Verbindungen lösen und sich in neue vereinigen, so werden in Goethes Roman die Menschen scheinbar willenlos zueinander und voneinander weg getrieben...

 

Weitere Vorstellungen am 2., 4., 11. und 29. April.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑