Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz: LA TRAVIATA von Giuseppe VerdiStaatstheater Mainz: LA TRAVIATA von Giuseppe VerdiStaatstheater Mainz: LA...

Staatstheater Mainz: LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi

Premiere am 11. Januar 2014, Großes Haus. -----

Violetta Valéry bestreitet ihren Lebensunterhalt, indem sie das Begehren vermögender Männer entfacht und als Protagonistin des Pariser Lebens aktiv ist. Alfredo scheint sie wirklich zu lieben: Sie wagt mit ihm ein Leben abseits der großen Gesellschaft, und für eine kurze Zeit des Glücks sind Moral und Kalkül des bürgerlichen Lebens außer Kraft gesetzt.

 

Dann fordert Alfredos Vater, dass sie die Verbindung mit ihm löse, da sie den Ruf der Familie bedrohe. Ihrem Geliebten spielt Violetta daraufhin die Rolle einer unbeständigen, käuflichen Frau vor, um ihn von dem Malus zu befreien, mit einer unehrenhaften Frau zusammen zu sein. Der Plan geht auf: Alfredo verachtet sie. Erst als Violetta im Sterben liegt, scheinen die Missverständnisse zu enden und die bedingungslose Liebe einen Platz am Himmel bürgerlicher Werte einzunehmen. Der Roman „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas d. J. war 1848 erschienen, die Bühnenfassung 1852 uraufgeführt worden.

 

„Ein zeitgenössischer Stoff. Ein anderer würde ihn vielleicht nicht gemacht haben, wegen der Sitten, wegen der Zeiten und wegen tausend anderer blöder Skrupel.“(Giuseppe Verdi, 1853)

 

Violetta Valéry hat zwei mächtige Feinde – ihre unheilbare Krankheit und eine Gesellschaft, die sie nicht als lebendige Frau, sondern nur als anonymes Lustobjekt oder Ikone der Erinnerung akzeptiert.

 

Vera Nemirova, bereits zum dritten Mal als Regisseurin zu Gast am Staatstheater Mainz, nimmt sich mit LA TRAVIATA einem der bekanntesten Stoffe der Musiktheaterliteratur an, um die Figur und den Stoff neu auf ihre Lebensintensität hin zu befragen.

 

Melodramma in drei Akten von Giuseppe Verdi

Libretto von Francesco Maria Piave

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Florian Csizmadia

Inszenierung: Vera Nemirova

Bühne: Jens Killian

Kostüme: Marie-Thérèse Jossen

Dramaturgie: Barbara Gräb

 

Violetta Vida Mikneviciute / Tatjana Charalgina

Flora Bervoix Patricia Roach

Alfredo Germont Thorsten Büttner

Giorgio Germont Heikki Kilpeläinen

Gaston Ks. Jürgen Rust

Baron Douphol Dietrich Greve

Marquis d´Obigny José Gallisa

Annina Anke Steffens

Doktor Grenvil Ks. Hans-Otto Weiß

Joseph Patrick Hörner

Ein Diener / Ein Kommissionär Seok-Gill Choi

 

Chor des Staatstheaters Mainz

Philharmonisches Staatsorchester Mainz

 

14. Januar 2014

17. Januar 2014

01. Februar 2014

12. Februar 2014

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑