Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Saarbrücken: CARMEN von Georges BizetStaatstheater Saarbrücken: CARMEN von Georges BizetStaatstheater...

Staatstheater Saarbrücken: CARMEN von Georges Bizet

Premiere am Samstag, dem 14. Juni 2008, um 19.30 Uhr

 

Carmen ist eine Frau, die sich nimmt, was sie braucht und die allen Männern den Kopf verdreht. Auch der Soldat Don José kann ihr nicht widerstehen.

Doch das Liebesglück währt nicht lange, Eifersucht und Streit machen sich breit - mit tödlichen Folgen für Carmen.

 

Inga Levant, die am SST bereits *Kullervo" inszenierte, wird mit ihrer Sicht auf eine der erfolgreichsten Opern des Repertoires den Blick auf Wünsche und Sehnsüchte der darin gezeigten Menschen freigeben. Es sind Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen bereit sind - sei es, weil sie über beide Ohren verliebt sind oder weil sie um jeden Preis nach oben kommen wollen. Menschen, die feststellen müssen, dass dasVerliebtsein sie zu Handlungen treibt, die sie nie für möglich gehaltenhätten. Menschen, die in entscheidenden Momenten dem Tod ins Auge zu sehen bereit sind.

 

Bei aller Tragik und allen großen Gefühlen ist Georges Bizets Oper "Carmen" jedoch fest in der Tradition der *opéra comique" verwurzelt. Daher wird auf die gewitzten Wortgefechte und die fast slapstickartigen Auftritte der Schmuggler ebenso wenig verzichtet werden müssen wie auf augenzwinkernde Erörterungen über das Für und Wider des Zigarettenrauchens.

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen des kommissarischen Generalmusikdirektors Constantin Trinks. Das Bühnenbild entwirft Giuseppe di Iorio, für die Kostüme ist Magali Gerberon verantwortlich. Die Einstudierung der Chöre übernimmt Chordirektor Pablo Assante.

 

Es singen: Dubravka Musovic (Carmen), Oxana Arkaeva/Stefanie

Krahnenfeld (Micaëla), Naira Glunchadze/Elizabeth Wiles (Frasquita),

Judith Braun (Mercédès) -

Jevgenij Taruntsov (Don José), Stefan Röttig/Almas Svilpa (Escamillo),

Algirdas Drevinskas (Remendado), Rupprecht Braun (Dancaïro), Otto

Daubner/Stefan Röttig (Moralès), Markus Jaursch/Patrick Simper (Zuniga)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑