Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Stuttgart: "Pallaksch. Die Hölderlinnacht"Staatstheater Stuttgart: "Pallaksch. Die Hölderlinnacht"Staatstheater Stuttgart:...

Staatstheater Stuttgart: "Pallaksch. Die Hölderlinnacht"

Samstag, 17. Juli 2021, 19:00 Uhr, Schauspielhaus

Im März 2020 jährte sich Friedrich Hölderlins Geburtstag zum 250. Mal. Zu den Höhepunkten des verlängerten Jubiläumsjahres wird „Pallaksch. Die Hölderlinnacht“ am 17. Juli 2021 im Stuttgarter Schauspielhaus gehören, eine Kooperation der drei künstlerischen Sparten der Staatstheater Stuttgart, des Deutschen Literaturarchivs Marbach und des Literaturhauses Stuttgart.

 

Hölderlins ungebrochene Inspirationskraft für die Künste soll im Mittelpunkt des Abends stehen. Es verspricht ein künstlerisches Ereignis zu werden – viel stärker auf unsere Gegenwart ausgerichtet als auf das Historische. Kaum ein Dichter hat die klanglichen Möglichkeiten unserer Sprache so nachhaltig bereichert wie er; kaum ein anderer hat auch die Musik so angeregt wie Hölderlin. Mit diesen ganz aktuellen Perspektiven bildet der Abend zugleich die offizielle Abschlussveranstaltung des Hölderlinjahres, das von Marbach aus bundesweit koordiniert wurde.

Das Stuttgarter Ballett eröffnet die Hölderlinnacht mit einer Uraufführung des jungen Choreografen Alessandro Giaquinto, der sich vom Leben und Werk Hölderlins anregen ließ. Die Autor*innen Dagmara Kraus, Lady Bitch Ray, Monika Rinck, Torch, Senthuran Varatharajah und Jan Wagner haben sich mit Hölderlins Werken und seiner Biografie beschäftigt. Im zweiten Teil der Hölderlinnacht präsentieren sie ihre exklusiv für diesen Abend geschriebenen Texte. Es moderieren Jan Bürger (Deutsches Literaturarchiv) und die Frankfurter Kritikerin Beate Tröger. Anschließend werden

Schauspieler

*innen des Schauspiels Stuttgart jene Werke Hölderlins vortragen, auf die sich die Autor*innen bezogen haben. Die Sopranistinnen Esther Dierkes und Carina Schmieger aus dem Ensemble der Staatsoper Stuttgart werden Lieder von Hauke Berheide und Detlev Müller-Siemens auf Texte Hölderlins singen.

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach hat die für diesen Abend entstandenen Texte in seiner Reihe „Ferne Spuren“ publiziert: Pallaksch. Hölderlin in Stuttgart. Mit Originaltexten von Jan Wagner, Dagmara Kraus, Senthuran Varatharajah, Monika Rinck, Ferdinand Schmalz, Lady Bitch Ray, Torch und Alessandro Giaquinto sowie einer Einleitung von Jan Bürger und Thomas Schmidt. Marbach a.N. 2021, FERNE SPUREN II (52 Seiten, 16 Abbildungen, geheftet. Umschlag aus Pergamin, Preis: 10.00 €, ISBN 978-3-944469-56-0) Zu beziehen im Buchhandel oder über den Shop des DLA Marbach: www.dla-marbach.de/shop

Pallaksch. Die Hölderlinnacht
Eine Kooperation von Staatsoper Stuttgart, Stuttgarter Ballett, Schauspiel Stuttgart, dem Deutschen Literaturarchiv Marbach und dem Literaturhaus Stuttgart
Samstag, 17. Juli 2021, 19:00 Uhr, Schauspielhaus

Dramaturgie und Konzeption:
Viven Arnold (Stuttgarter Ballett), Ingoh Brux und Gwendolyne Melchinger (Schauspiel Stuttgart), Jan Bürger (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Ingo Gerlach (Staatsoper Stuttgart), Thomas Schmidt (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Stefanie Stegmann (Literaturhaus Stuttgart)

Stuttgarter Ballett: Was bleibet
Choreographie und Kostüme Alessandro Giaquinto
Musik: Robert Schumann
Texte gesprochen von Matthias Leja, Felix Strobel
Bühne und Licht: Rüdiger Benz und Alessandro Giaquinto
Das Gefäß: Federica Cavatorti
Uraufführung: 17. Juli 2021, Stuttgarter Ballett
Tänzer*innen Rocio Aleman, Mackenzie Brown, Friedemann Vogel, Daniele Silingardi, Riccardo Ferlito (Änderungen vorbehalten)

Schauspiel Stuttgart, Literaturarchiv Marbach und Literaturhaus Stuttgart:
Autor*innen Lady Bitch Ray, Dagmara Kraus, Monika Rinck, Torch, Senthuran Varatharajah, Jan Wagner
Schauspieler*innen Katharina Hauter, Elmar Roloff, Anke Schubert, Felix Strobel
Moderation Jan Bürger, Beate Tröger

Staatsoper Stuttgart:
Detlev Müller-Siemens: Zwei Lieder nach Gedichten von Friedrich Hölderlin (2020)
Gesang Esther Dierkes, Sopran
Klavier Virginie Déjos
Hauke Berheide: Drei Lieder nach Hölderlin (2020)
Gesang Carina Schmieger, Sopran
Klavier Christopher Schumann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑