Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: Der Freischütz" von Carl Maria von WeberStaatstheater Wiesbaden: Der Freischütz" von Carl Maria von WeberStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: Der Freischütz" von Carl Maria von Weber

Premiere: Samstag, 26. Januar 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Im Freischütz artikuliert sich eine lebendige Vergegenwärtigung von Geschichte und Herkunft im Zeichen einer kulturellen Identitätsfindung.

Dabei wird im christlichen Selbst-bewusstein und in der kollektiven Bindung an die Kirche etwas Archaisches ausgemacht: ein Hang zum Aberglauben, eine Faszination am Dämonischen im unentschiedenen Konflikt von Gut und Böse. Diese Nachtseite der bürgerlichen Ordnung, im Werk effektvoll als „Wolf-schlucht“ ins Bild gebracht, bedeutet ideengeschichtlich nichts Geringeres als die Entde-ckung des Unbewussten. Carl Maria von Weber ist im Freischütz also einer der ersten Psy-chologen des Musiktheaters.

 

Eine Oper voller Jägerromantik, Schützenfestfröhlichkeit, bürgerlicher (Schein)-Idylle, Jung-fernkranz-Unschuld, aber auch über die Gegenseite des taghellen Lebens, denn schließlich betritt mit Samiel, einer höllische Ausgeburt des romantisch-deutschen Schauermärchens, der Teufel selber die Bühne. Mit Hilfe Samiels dämonischem Segen soll Max die Freikugeln gießen, die ihm mit geradezu tödlicher Sicherheit die Erbförsterstochter Agathe als Ehefrau und Siegestrophäe zuspielen sollen. Die Bürgerwelt in kruder Nachkriegszeit steht aber noch unter dämonischem Bann. Noch stehen die Menschen unter dem Schock von Zerstörung, Kampf und Verwüstung, aber auch Hoffnung auf eine glückliche Zukunft, denn schließlich soll es am Ende der Oper eine Hochzeit geben.

 

Regie Dietrich Hilsdorf

Musikalische Leitung Marc Piollet

Bühne Dieter Richter

Kostüme Renate Schmitzer

Chorleitung Christof Hilmer

Dramaturgie Bodo Busse

 

Mit: Martin Homrich (Max), Thomas Jesatko (Kaspar), Christoph Stephinger (Ein Eremit), Zygmunt Apostol (Samiel), Astrid Weber / Sharon Kempton (Agathe), Emma Pearson (Ännchen), Brett Carter (Kilian), Thomas de Vries (Ottokar), Axel Wagner (Kuno)

 

Hessisches Staatsorchester Wiesbaden / Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

 

Weitere Termine: Mi 30.1., Fr 8.2., Di 12.2., Do 14.2., Fr 22.2., Di 26.2.,

jeweils um 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑