Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: Der Freischütz" von Carl Maria von WeberStaatstheater Wiesbaden: Der Freischütz" von Carl Maria von WeberStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: Der Freischütz" von Carl Maria von Weber

Premiere: Samstag, 26. Januar 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Im Freischütz artikuliert sich eine lebendige Vergegenwärtigung von Geschichte und Herkunft im Zeichen einer kulturellen Identitätsfindung.

Dabei wird im christlichen Selbst-bewusstein und in der kollektiven Bindung an die Kirche etwas Archaisches ausgemacht: ein Hang zum Aberglauben, eine Faszination am Dämonischen im unentschiedenen Konflikt von Gut und Böse. Diese Nachtseite der bürgerlichen Ordnung, im Werk effektvoll als „Wolf-schlucht“ ins Bild gebracht, bedeutet ideengeschichtlich nichts Geringeres als die Entde-ckung des Unbewussten. Carl Maria von Weber ist im Freischütz also einer der ersten Psy-chologen des Musiktheaters.

 

Eine Oper voller Jägerromantik, Schützenfestfröhlichkeit, bürgerlicher (Schein)-Idylle, Jung-fernkranz-Unschuld, aber auch über die Gegenseite des taghellen Lebens, denn schließlich betritt mit Samiel, einer höllische Ausgeburt des romantisch-deutschen Schauermärchens, der Teufel selber die Bühne. Mit Hilfe Samiels dämonischem Segen soll Max die Freikugeln gießen, die ihm mit geradezu tödlicher Sicherheit die Erbförsterstochter Agathe als Ehefrau und Siegestrophäe zuspielen sollen. Die Bürgerwelt in kruder Nachkriegszeit steht aber noch unter dämonischem Bann. Noch stehen die Menschen unter dem Schock von Zerstörung, Kampf und Verwüstung, aber auch Hoffnung auf eine glückliche Zukunft, denn schließlich soll es am Ende der Oper eine Hochzeit geben.

 

Regie Dietrich Hilsdorf

Musikalische Leitung Marc Piollet

Bühne Dieter Richter

Kostüme Renate Schmitzer

Chorleitung Christof Hilmer

Dramaturgie Bodo Busse

 

Mit: Martin Homrich (Max), Thomas Jesatko (Kaspar), Christoph Stephinger (Ein Eremit), Zygmunt Apostol (Samiel), Astrid Weber / Sharon Kempton (Agathe), Emma Pearson (Ännchen), Brett Carter (Kilian), Thomas de Vries (Ottokar), Axel Wagner (Kuno)

 

Hessisches Staatsorchester Wiesbaden / Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

 

Weitere Termine: Mi 30.1., Fr 8.2., Di 12.2., Do 14.2., Fr 22.2., Di 26.2.,

jeweils um 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑