Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: "Der Vetter aus Dingsda"Staatstheater Wiesbaden: "Der Vetter aus Dingsda"Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: "Der Vetter aus Dingsda"

Operette in drei Akten von Eduard Künneke

Premiere: Samstag, 8. Oktober 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Das muss eine wahnsinnige Liebe sein: Seit sieben Jahren ist Julias Glaube an die versprochene Rückkehr ihrer Jugendliebe aus dem fernen „Dingsda“ ungebrochen.

 

Und das, obwohl sie nur mit Hilfe des strahlenden Mondes mit ihm korrespondiert. Oder ist ihre Träumerei nur eine List, die Heiratspläne zu durchkreuzen, die ihre berechnenden Verwandten für sie schmieden? Denn da Julia demnächst volljährig wird, tragen Josse und Wimpel Sorge, wie sie sich den bequemen Zugriff auf ihr Vermögen auch weiterhin sichern können. Eines Tages steht ein „armer Wandergesell“ vor der Tür, den alle für den heimgekehrten Roderich halten. Auch Julia glaubt es nur allzu gern, denn beide haben sich sofort ineinander verliebt. Doch da erscheint plötzlich der wahre Roderich: ein Hallodri, der sich kaum an sie erinnert und lieber mit ihrer Freundin Hannchen schäkert. Nun muss sie sich entscheiden: Lebt sie weiter in ihrer Traumwelt oder traut sie dem frisch gewonnenen Glück mit einem Unbekannten?

 

Das Team um Ansgar Weigner feierte in der vergangenen Saison einen großen Erfolg mit Benatzkys „Im Weißen Rössl“. Lag der Schwerpunkt dort auf der Revue und dem Zusammenhang zwischen Werk und Leben des Komponisten, so entwickelte Weigner für „Der Vetter aus Dingsda“ eine präzise Analyse jeder einzelnen Figur. Getreu dem Satz des Komponisten: „Die Helden der Operette dürfen bei weitem nicht unecht sein“, gibt er ihnen ausgefeilte Lebensläufe, die weit bis ins 19. Jahrhundert hineinreichen und verschlingt die Familien stärker, als das Libretto es vorgibt. Der in Berlin 1921 uraufgeführte „Vetter aus Dingsda“ gehört mit seinen großartigen Melodien immer noch zu den beliebtesten Werken der Berliner Operette. Ansgar Weigner möchte mit seiner temporeichen Szenerie und einer neu überarbeiteten Textversion an die Tradition der Boulevard-Komödie anknüpfen.

 

Musikalische Leitung Wolfgang Ott

Regie Ansgar Weigner

Choreografie Torsten Gaßner

Bühnenbild Matthias Müller

Kostüme Renate Schmitzer

Dramaturgie Janka Voigt

 

Mit: Annette Luig (Julia), Simone Brähler (Hannchen), Carsten Süß (Roderich), Erik Bie-gel/Jud Perry (August Kuhbrodt), Wolfgang Vater (Josse), Angela Mehling (Wimpel), Klaus Krückemeyer (Egon von Wildenhagen), Jochen Elbert (Hans), John Holyoke/ Oli-ver Steinmetz (Karl), Thomas Braun (Opa)

 

Weitere Termine: Mo, 08.10., Mi, 10.10., jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑