Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: "Die Nacht singt ihre Lieder" von Jon FosseStaatstheater Wiesbaden: "Die Nacht singt ihre Lieder" von Jon FosseStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: "Die Nacht singt ihre Lieder" von Jon Fosse

Premiere: Samstag, 22. Dezember 2007, 19.30 Uhr, Studio

 

Ein junges Paar lebt mit seinem wenige Wochen alten Baby in der ersten gemeinsamen Wohnung. Der junge Mann ist Schriftsteller, doch kein Verlag will seine Texte drucken.

 

Zurückgezogen und lethargisch verbringt er die Tage auf dem Sofa, und mit jeder weiteren Absage schwindet seine Hoffnung auf künstlerischen Erfolg und berufliches Fortkommen. Gleichwohl scheint er an seinem kontaktarmen und monotonen Dasein nichts auszusetzen zu haben. Anders die junge Frau, die sich nach einem glücklichen und lebenslustigen Zusammensein sehnt und angesichts der Passivität ihres Freundes die gemeinsame Zukunft zunehmend in Frage stellt.

 

Auf der Suche nach Abwechslung und Unterhaltung geht sie eines Abends allein aus, trifft Freunde, amüsiert sich und fällt nach ihrer Rückkehr eine folgenschwere Entscheidung...

 

Der norwegische Schriftsteller Jon Fosse (geb. 1959) zählt zu den bedeutendsten Gegenwartsautoren und wurde 2002 bei der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ zum besten ausländischen Autor gewählt. Er schreibt Prosa, Lyrik und Dramatik, wobei er beson-ders mit seinen Theaterstücken internationale Bekanntheit erlangte. Seine Stücke zeichnen sich durch eine äußerst karge, von vielen Pausen und Wiederholun-gen durchsetzte Sprache aus. Obwohl seine Geschichten realistisch anmuten, handelt es sich nicht um psychologisch motivierte Milieustudien, sondern um Texte, die einen Raum jenseits der reduzierten Sprache seiner Protagonisten eröffnen. „Ich beschreibe eine Dynamik, eine Energie zwischen den Menschen. Sie kommen sich nahe und trennen sich, sie verletzen einander (...). Es sind keine Charaktere, die ich gestalte, ich kreiere dieses seltsame Kraftfeld zwischen ihnen (...).“

 

Der Regisseur Jan Steinbach ist Absolvent der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main und hat sich dem Wiesbadener Publikum bereits mit Wolfgang Bauers „Magic Afternoon“ vorgestellt. „Die Nacht singt ihre Lieder“ ist seine Diplominszenierung.

 

Inszenierung Jan Steinbach

Bühne Jule Dohrn van Rossum

Kostüme Franz Dittrich

Dramaturgie Julia Pfahl

 

Mit: Eva-Maria Damasko (Die junge Frau), Sebastian Muskalla (Der junge Mann), Evelyn M. Faber (Die Mutter), Benjamin Krämer-Jenster (Der Vater), Jan Käfer (Baste)

 

In Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie.

 

Weitere Termine: Sa, 29.12., Mi, 9.1.2008, Mi, 23.1.2008, jeweils 19.30 Uhr, Studio

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑