Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: Ulrich Matthes Lesung Staatstheater Wiesbaden: Ulrich Matthes Lesung Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: Ulrich Matthes Lesung

Donnerstag, 1. Mai 2008, 20.00 Uhr

Der bekannte Schauspieler Ulrich Matthes liest aus Arthur Schnitzlers

"Traumnovelle"

 

Nach seiner umjubelten Lesung im Rahmen der Internationalen Maifestspiele

2006 ist Ulrich Matthes wieder einmal zu Gast am Hessischen Staatstheater

 

Wer den Maifeiertag kulturell ausklingen lassen möchte, hat gute Chancen,

denn für diese Lesung gibt es noch Karten!

 

Ulrich Matthes ist einer der großen Charakterdarsteller des deutschen

Sprachraums und spielt Hauptrollen an vielen deutschsprachigen Bühnen und in Filmen wie beispielsweise „Der Untergang“ von Oliver Hirschbiegel. Seit der

Spielzeit 2004/05 ist Matthes festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater

Berlin. 1987 und 2005 wurde er von der Zeitschrift „theater heute“ zum

Schauspieler des Jahres gewählt.

 

2005 begeisterte er das Publikum bei den Internationalen Maifestspielen mit

seiner Darstellung des George in Wer hat Angst vor Virgina Woolf? (Deutsches

Theater Berlin) und 2006 mit seiner Lesung aus Thomas Bernhards

Zauberflötentraum. Dank seiner unverwechselbar markanten Stimme konnte sich Ulrich Matthes in den vergangenen Jahren ein zweites Standbein als

Synchronsprecher (u.a. für Kenneth Branagh, Malcolm McDowell und Ralph

Fiennes) aufbauen. In einem Interview mit der Zeitschrift Brigitte Ende 2007

bezeichnete sich Matthes selbst als Sprachschauspieler, der eher seine

Stimme als seinen Körper zum Einsatz bringt.

 

Arthur Schnitzlers 1926 erschienene Traumnovelle ist ein aufwühlendes

Psychodrama, das das Publikum in die frivol-dekadente Wiener Gesellschaft

des Fin de Siècle sowie in die unterbewussten Tiefen einer ins Wanken

geratenen Beziehung entführt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑